Skip to main content

Sale zum Jahresende! Spare bis zu 50% 💸

Mehr erfahren
iMusician logo
Alle Blogposts

12 Tipps für das perfekte Musikvideo

Sänger auf Bühne Oranges Licht Kamerateam

von Luis Interior (Revista Don)

Wir leben in einer Ära, in der Bewegtbild das Maß aller Dinge ist. Und das macht es zu einem besonders wichtigen Mittel, um Musik zu promoten. Wir haben Enrique Torralbo, der für 'Cuarteles de Invierno' von Vetusta Morla mit dem Preis für den beste Videoclip 2015 ausgezeichnet wurde, gebeten, kreativen Regisseuren und Bands seine Geheimnisse für eine erfolgreiche Videoproduktion zu verraten.

Vetusta Morla, eine der erfolgreichsten Bands Spaniens, hatte mit Enrique Torralbo eine neuartige Medienform entwickelt, eine experimentelle wie einzigartige Mischung aus Video und Text. 'Cuarteles de Invierno', das als bester spanischer Videoclip des Jahres 2015 gilt, war gleichzeitig einer der ersten interaktiven Videoclips. Dieses neue Format nannten sie „Megasingle“. Dahinter verbirgt sich eine gänzlich neue Form, die Elemente von Magazinen und Tonträgern zu einem durchgehenden audiovisuellen Erlebnis verschmilzt, welches auf Smartphones, Tablets und Laptops konsumiert werden kann. Die Idee war, audiovisuellen Content mit Möglichkeiten zur Interaktion zu versehen, zusätzlich wurde es auch auf Websites wie YouTube, im Fernsehen oder für Mobilgeräte aufbereitet.

Das rief eine ganze neue Generation von Videoclips für Songs auf den Plan. Als Beispiele seien einmal 'Llévame muy lejos' von Amaral, 'Kitsuné' von Toundra oder das audiovisuelle Experiment namens 'Pompeya' von Rufus T. Firefly aufgeführt – um nur ein paar zu nennen.

Wir haben Enrique Torralbo gebeten, für iMusician einige Tipps für Bands und Videoregisseure zusammenzustellen, die ihnen bei ihren eigenen Projekten und Vorhaben helfen können. Denn kreative Freiheit ist sicherlich eine feine Sache – diese 12 Tipps sollte trotzdem jeder berücksichtigen.

1. Das Video dient dem Song – nicht umgekehrt

Ein Videoclip ist ein Werkzeug zur Promotion und sollte an den Song angepasst sein oder ihn bereichern. Das Lied sollte das Storytelling des Videos inspirieren, und nicht umgekehrt. Das Video hat die Funktion, den Song zu unterstützen und ihn durch Visualisierung lebendig zu machen. Es sollte ein stimmiges Bild passend zum Song und zum Künstler vermitteln.

2. Nutze deine Kreativität

In der Welt der Videoclips kommen visuelle und auditive Ausdrucksmittel zu einer ganzheitlichen Erfahrung zusammen. Das gibt die also zwei Felder, in denen du kreativ werden kannst und dir Freiheiten rausnehmen kannst. Behalte nur stets Regel Nummer 1 im Hinterkopf, wenn du deine expressiven Möglichkeiten auslotest.

3. Sei einzigartig

Klar, wir alle lieben die Musikvideos von Michel Gondry, Spike Jonze oder Chris Cunningham. Es ist jedoch wenig sinnvoll, ihnen nachzueifern. Schließlich haben sie ja schon alles gemacht. Bleib also deiner eigenen Vision treu. Bring deine persönliche Handschrift mit hinein und entwickle einen persönlichen Stil, der zu deinem Markenzeichen wird.

4. Renn nicht den Trends hinterher

Obwohl es mühsamer sein mag, deine Projekte und Ideen selbst zu entwickeln, wird das Ergebnis am Ende Hand und Fuß haben und über kurz oder lang am besten funktionieren. Sicher ist es gerade angesagt, Drohnen-Kameras einzusetzen, Zeitlupen zu fahren und Farbpulver zu verschießen. Aber wenn diese Elemente nicht zu deinen Ideen passen, brauchst du sie auch nicht einsetzen. Bleib bei deiner eigenen Linie und deiner persönlichen Vision. Angesagt oder nicht, wenn was nicht funktioniert, brauchst du es nicht verwenden.

5. Nicht alles eignet sich für einen Videoclip

Das mag jetzt der landläufigen Meinung widersprechen, dass grundsätzlich alles geht, aber hey, wer ein erfolgreicher Regisseur werden will, muss eben auch Konventionen widersprechen können. Die Sache ist: So sehr das Medium auch künstlerische Freiheiten und Kreativität zulässt, so gibt es nun mal auch Grenzen. Wenn du in ein Video einen Haufen Techniken stopfst, die nicht zusammen passen, wird das Ergebnis halt kacke. Also vollzieh von Zeit zu Zeit mal einen Reality Check und verwende nur das, was Sinn ergibt.

6. Halte es spannend

Du brauchst genug Material, um den Song damit unterlegen zu können. Das mag wie eine Binse klingen, aber es soll hier noch einmal betont werden. Denn oft beruhen Musikvideos allein auf einem interessanten Konzept oder einer Serie starker Bilder, doch das alleine reicht eben nicht. Dieses Konzept, diese Bilder benötigen eine Abfolge, sie brauchen eine Storyline, einen Spannungsbogen. Ohne das erhältst du das, was man leider oft in Musikvideos siehst: ein „anything goes“. So flackern inkohärente und letztlich bedeutungslose Bilder über den Schirm, die man nicht versteht und die auch durch keinen roten Faden geeint werden.

Hier empfehle ich folgende Vorgehensweise: Wenn du kein Storyboard erstellst, zieh den Song in dein Schnittprogramm. Dann skizziere, welche Einstellung oder welche Idee du in welchem Frame zeigen willst. So weißt du schon vorher exakt, welches Bildmaterial du benötigen wirst. Das vorher zu durchdenken ist letztlich der Garant dafür, dass du beim Schnitt eine Menge Material zur Verfügung hast.

7. Kalkuliere dein Budget durch

Du willst am Ende einen Gewinn machen. Dennoch solltest du nie mangelnde finanzielle Mittel als Grund anführen, warum dies oder das nicht geht. Budgets fallen eigentlich immer ziemlich klein aus, also entwickle kreative Ideen, um ein spannendes Resultat zu erhalten. Wenn das Geld nicht ausreicht, musst du vielleicht ein paar Abstriche gegenüber der Ausgangsidee hinnehmen. Dennoch bedeutet das nicht, dass dein fertiges Video scheiße wird oder schlecht aussehen muss. Arbeite mit dem, was du hast.

8. Bring eine starke Soundanlage mit ans Set

Die Musiker müssen ihren Song gut hören können (wenn sie beim Spielen zu sehen sein sollen). Wenn es ein Schlagzeug gibt, könnte es das Playback übertönen. Sorge also dafür, dass es so stark wie möglich abgedämmt wird.

9. Der Sänger muss wirklich singen

Wenn der Sänger tatsächlich singt, hilft das der Band, auf dem Playback zu bleiben und dem Drumbeat zu folgen. Um das Schlagzeug möglichst leise zu bekommen, klebe die Becken von unten ab und stopfe die Bassdrum aus. Lockere die Gitarren- und Basssaiten, damit sie sich beim Anschlagen stärker auf und ab bewegen.

10. Bereite den Song vor und schneide einen Metronom-Einzähler davor

Auf jeden Fall brauchst du einen auditiven Hinweis, wann die Band einsteigen soll. So ist die Band vom ersten Augenblick an voll da. Wenn sie in den ersten paar Sekunden noch nicht ganz drin ist, kannst du die entsprechenden Bilder nicht verwenden.

11. Denk an YouTube

Denk daran, dass Musikvideos heutzutage überwiegend auf YouTube und nicht im Fernsehen angesehen werden. Das hat zwei Dinge zur Folge: Zum einen ist die Länge des Clips entscheidend. Du kannst sicher ein Intro und ein Outro mit Abspann hinzufügen, wenn das denn entscheidend für die Story oder den Stil ist. Aber pass auf, dass du nicht die kritische Fünf-Minuten-Grenze überschreitest, denn die wirkt für viele Zuschauer wie eine Hürde. Der andere Punkt ist: YouTube spielt beim Aufrufen der Seite das Video von vorne ab. Das bedeutet, das du den Zuschauer schon vom ersten Moment an mit den stärksten, reichhaltigsten und beeindruckendsten Bildern konfrontieren musst. Ziel ist, sie zu fesseln und sie in den Clip förmlich hineinzuziehen. Ansonsten verlierst du ihre Aufmerksamkeit. Es ist nun mal Fakt, dass die Aufmerksamkeitsspanne der Zuschauer inzwischen äußerst kurz ist, also musst du sie gleich von Anfang an packen, sonst verlierst du sie.

12. Unterschätze das Fernsehen nicht

Vergiss nicht, auch eine fernsehtaugliche Version anzufertigen. Klar, auf YouTube winkt dir wahrscheinlich die größte Aufmerksamkeit, aber Fernsehen ist immer noch eines der einflussreichsten Promotion-Werkzeuge. Wir leben ja wie gesagt im Zeitalter des Bewegtbilds. Und das flackert über alle Arten von Bildschirmen.

Teile diesen Artikel auf
iMusician-Newsletter

Bleib auf dem Laufenden

Bleib immer auf dem Laufenden über die neuesten Musikbusiness-Nachrichten, Tipps, Tricks und Tutorials. Alles, was du brauchst, um deine Musikkarriere zu fördern – direkt in deinem E-Mail-Posteingang.

Loading...