Skip to main content

SALE! Spare bis zu 30% beim Musikvertrieb 🎉

Jetzt sparen
iMusician logo
Alle Guides

Warum sind Spotify Playlists so wichtig?

Screenshot of Rap Caviar Spotify Playlist

Spotify Playlists sind das neue Radio. In der Vergangenheit waren die größten Shows der Schlüssel zum Erfolg aufstrebender Künstler*innen, da die Hörer*innen dort zum ersten Mal neue Songs hörten. Heute sind es die Playlists. Eine Spotify-Playlist kann buchstäblich Millionen von globalen Abonnenten haben, so dass sie dir die Möglichkeit bieten, dich Fans auf der ganzen Welt zu präsentieren.

Aber es geht um mehr als nur das Profil: Playlists treiben die Spotify-Streams an (zwei Drittel der gesamten Spotify-Hörzeit wird mit dem Hören von Playlists verbracht). Und du willst Spotify-Plays: im Jahr 2020 kamen über 83% der US-Musikeinnahmen aus dem Streaming – und mit über 345 Millionen monatlich aktiven Usern ist Spotify die größte aller Streaming-Plattformen.

Es ist also klar: Wenn du Erfolg haben willst, sind Playlists wichtig. Aber was sind Playlists und wie kommst du auf sie?

Was ist eine Spotify Playlist?

Das Wichtigste zuerst: Lass dich von all den Informationen hier nicht einschüchtern. Playlisting ist keine Raketenwissenschaft und Playlists auf Spotify sind nicht kompliziert. Sie sind einfach spezifische Listen von Spotify-Songs. Es gibt drei Arten von Spotify Playlists, die entweder von Usern, der Spotify-Redaktion oder den Algorithmen erstellt werden.

Spotify Editorial Playlists

Spotify editorial playlists imusician logo

Spotify Editorial Playlists werden von der Spotify-Redaktion kuratiert und machen etwa ein Drittel der gesamten Spotify-Hördauer aus. Sie sind typischerweise nach Genre gruppiert, zum Beispiel “Today's Top Hits” oder “Rap Caviar” (+26 Mio. bzw. +13 Mio. Follower) – oder nach Kontext, wie “Songs to Sing in the Car” (+9 Mio.).

Es überrascht nicht, dass diese die meisten Follower haben: 19 der Top 20 Playlists im Jahr 2020 wurden von Spotify-Playlist-Redakteuren erstellt und haben insgesamt fast 161,5 Millionen Follower (die einzige Ausnahme war die automatisch generierte Global Top 50).

Hier sind alle offiziellen Playlists, die von der Spotify-Redaktion erstellt wurden. Auf einer der besten Spotify-Playlists gefeatured zu werden, ist der Jackpot des Musikmarketings und hilft dir, mehr Fans zu erreichen und mehr Einnahmen zu erzielen (mehr dazu später). Aber denke nicht, dass nur Mainstream-Acts auf diesen Playlists gefeatured werden. Musiker*innen aller Niveaus können auf Playlists landen. Spotify hat sogar eigene Playlists, die Künstler*innen helfen, von der Nische in die Welt zu kommen. Wir können nicht sagen, welche das sind (das ist ein Geheimnis von Spotify), aber wir haben viele iMusician-Musiker*innen gesehen, die sich von regionalen zu globalen Playlists hochgearbeitet haben.

Spotify Algorithmus-generierte Playlists

Spotify Algorithmus generierte playlists mit iMusician Logo

Zusätzlich zu den redaktionell erstellten Playlists bietet Spotify auch automatisch erstellte Playlists für die User an. Zum Beispiel ist Release Radar eine personalisierte Playlist auf Spotify, die neue Musik von den Künstler*innen enthält, denen ein/e Nutzer*in folgt oder die sie/er häufig hört. Die Daily Mixes beinhalten Tracks und Künstler*innen aus verwandten Genres, die User gespeichert haben. Und Discover Weekly ist eine Sammlung von Künstler*innen und Tracks, die dem ähnlich sind, was sie mögen, aber vielleicht noch nicht gehört haben.

Es gibt fast keine direkte Möglichkeit, die algorithmischen Playlists zu beeinflussen, aber es hilft, wenn man auf beliebten Spotify kuratierten und vielen unabhängigen Playlists vertreten ist. Die eine Playlists, die du direkt beeinflussen kannst, ist der Release Radar. Dies ist eine Liste aller Releases von Künstler*innen, denen du folgst (keine Remixe – nur Originalkünstler*innen). Je härter du also daran arbeitest, deine Followerschaft aufzubauen, desto größer ist die Anzahl der Release Radar-Playlists, auf denen deine Releases erscheinen werden.

User-generierte Playlists

User-generierte Playlists

Dies sind personalisierte Playlists, die von inoffiziellen Kuratoren (dir, Fans, Musikblogs etc.) erstellt werden und wie die redaktionellen Playlists etwa ein Drittel aller Spotify-Hörstunden ausmachen. Du kannst ihnen einen Namen, eine Beschreibung und ein Artwork geben, und sie können entweder öffentlich oder privat sein (für fragwürdige Auswahlen).

Sie werden oft rund um ein Thema oder ein Ereignis erstellt: 'Die beste Workout-Playlist auf Spotify'; 'Unverzichtbare Songs zum Nudelkochen'; 'Die Pudding-Playlist, von der Spotify nicht will, dass du sie kennst' – alles. Und viele Restaurants, Bars und andere öffentliche Veranstaltungsorte nutzen sie, um Musik für verschiedene Tageszeiten anzupassen.

Als Musiker*in oder Label ist eine geteilte Spotify-Playlist ein wichtiger Weg, um deine Musik zu promoten und eine musikalische Verbindung zu Fans aufzubauen, und viele User-Playlists haben große Follower. Die größten sind oft Musikblogs, Influencer, DJs und können sehr effektiv für die Musikpromotion sein. Nicht nur das, sondern gute Spotify-Playlists wie diese können dich auf das Radar der offiziellen Spotify-Redaktion bringen.

Im zweiten Teil dieses Artikels werden wir diese Art von Playlists und ihre inoffiziellen Kuratoren erkunden, uns einige Möglichkeiten ansehen, wie man Musik für sie pitchen kann, diskutieren, ob es sich lohnt, ein Pitching-Tool zu nutzen und vieles mehr.

Bevor du mit dem Pitchen deiner Musik beginnst, ist es sehr wichtig, dass du dein Spotify-Künstlerprofil gut aussehen lässt. Mehr Infos dazu findest du in unserem Spotify for Artists Guide. Der erste Eindruck ist wirklich wichtig!

Okay, lass uns loslegen...

Wie man Musik für offizielle Spotify Playlists einreicht

In eine offizielle kuratierte Playlist aufgenommen zu werden, bringt mehr Aufmerksamkeit und mehr Geld, daher solltest du wissen, wie du in Spotify-Playlists aufgenommen wirst. Schritt eins? Musik einreichen.

Du kannst nur einen Track pro Veröffentlichung für die offiziellen Wiedergabelisten einreichen, egal ob es sich um ein 12-Track-Album oder eine Single handelt, also musst du den "großen Track" einreichen (Achtung: es muss auch ein bisher unveröffentlichter Song sein!). Das bedeutet, dass du dir deine Release-Strategie genau überlegen musst. Und da Labels auch Tracks von ihren Releases pitchen können, sollten du klar mit ihnen kommunizieren, denn wenn sie zuerst einen Track von deinem Release pitchen, dann können du keinen anderen Pitch einreichen – und umgekehrt. (Tatsächlich kannst du auch nur einen Track pro Künstler*in pitchen, wenn du also mehrere Releases auf verschiedenen Labels in der Pipeline hast, solltest du dies klar mit allen Parteien kommunizieren!).

Das klassische Modell sah vor, dass eine Band eine oder zwei Singles und dann ein Album veröffentlicht – aber das Musikgeschäft hat sich verändert. Heute ist es üblich, 5, 6 oder mehr Singles zu veröffentlichen – eine alle ein oder zwei Monate – bevor man schließlich das Album herausbringt (mit einer letzten Playlist-Einreichung). Dies ermöglicht viele weitere Chancen auf den großen Preis. (Mehr zu Release-Strategien findest du in unserem Webinar, Spotify Promotion Guide und in unserem Artikel über bewährte Release-Strategien).

Eine Sache, die man bei der Auswahl eines Tracks beachten sollte, ist, dass die Spotify-Redaktion bei einigen Listen die Originale gegenüber Remixen zu bevorzugen scheinen. Zum Zeitpunkt des Verfassens dieser Zeilen enthielt die Playlist Techno Bunker zum Beispiel nur drei Remixe von 60 Songs.

Eine sorgfältige Planung ist für die Einreichung einer Playlist sehr wichtig. Es gibt zwei Schlüsselfaktoren: die Zeit, die dein Vertrieb braucht, um deine Musik auf Spotify hochzuladen (etwa zwei Wochen) und die Vorlaufzeit für die Berücksichtigung in der Spotify-Playlist (mindestens eine Woche). Du kannst deine Musik erst dann an die Spotify-Playlist-Redaktion übermitteln, wenn sie auf Spotify hochgeladen wurde. Wir empfehlen dir also, mindestens einen Monat zwischen der Übermittlung deiner Veröffentlichung an deinen Vertrieb und dem Veröffentlichungsdatum einzuplanen, um auf Nummer sicher zu gehen.

Wie du deinen Track präsentierst

Sobald dein digitaler Musikvertrieb deine Musik auf Spotify hochgeladen hat, siehst du sie im "Upcoming"-Tab im Musikbereich deines Spotify for Artists-Profils. Von hier aus kannst du den Track deiner Wahl einreichen bzw. pitchen.

Es ist wichtig, das Genre deines Tracks richtig zu identifizieren. Nur weil dein Dance-Song ein energiegeladenes Fiddle-Solo enthält, ist er noch lange kein Country. Nicht du wählst die kuratierte Liste von Spotify aus, sondern die Spotify-Redakteure, und die Genre-Tags leiten deinen Song zu den richtigen Playlist-Redakteuren. Wenn die Tags nicht stimmen, landet er auf dem Schreibtisch der falschen – und nicht erfreuten – Redaktion...

Gib ausreichend Informationen über deinen Track an. Die Spotify-Playlist-Redakteure drängen dich dazu, jeden Teil des Formulars auszufüllen. Denke daran, dass du hier keine Marketingdienste bewirbst – du sprichst mit gleichgesinnten Musikliebhabern. Sie wollen etwas über die Musik erfahren, also gib ihnen das Wer, Was, Warum, Wann, Wo und Wie deines Songs. Und du könntest hier auch zwei oder drei Playlists erwähnen, von denen du denkst, dass sie gut passen würden.

Es ist auch wichtig, Spotify mitzuteilen, wie heiß du bist, was kurz gesagt bedeutet: wie schnell deine Popularität wächst. Erzähl ihnen also nicht, wie viele Streams oder Follower du in den letzten ein oder zwei Monaten hattest, sondern wie viele du gewonnen hast. Und erzähle ihnen von anderen Playlists (offiziellen und unabhängigen), auf denen du vertreten bist, oder wenn dein Release in einem Magazin oder einer Radioshow vorgestellt wird.

Und keine Panik, wenn du merkst, dass du direkt nach dem Einreichen etwas ändern möchtest – gehe zurück zu deinen Upcoming Releases und du wirst eine Option sehen, um deine Einreichung zu bearbeiten.

Als nächstes wird sich die Redaktion deinen Track anhören und entscheiden, ob er ihn veröffentlichen soll. Wenn ja, wirst du eine E-Mail erhalten. Interessanterweise kann es sein, dass Spotify einen anderen Track aus deinem Release auswählt, was beweist, dass die Redaktion, wenn ihnen eine Playlist-Einreichung gefällt, tiefer in dein Profil und deine Releases einsteigen. Dies unterstreicht die Wichtigkeit deines Spotify-Künstlerprofils.

Gehe nicht davon aus, dass du direkt in einer von Spotify kuratierten Playlist landen wirst – es braucht normalerweise Zeit und ein paar Releases. Die Redaktionen (und Algorithmen) berücksichtigen viel. Es hilft, wenn du auf vielen inoffiziellen Playlists und Musikblogs vertreten bist, viele Follower hast oder viele Fans den Track vorgespeichert haben. Erfreulicherweise gibt es eine klare Entwicklung: Wenn du einmal in einer Spotify-Playlist bist, ist es viel wahrscheinlicher, dass du dort wieder auftauchst.

Eine Sache, die nicht so bekannt ist, ist, dass Spotify verschiedene Ebenen von Playlists kuratiert. Kleinere lokale Listen testen oft neue Künstler*innen und Tracks, dann können Tracks, basierend auf ihrer Rezeption, durch die Playlist-Ränge aufsteigen, bis hin zu den großen globalen Listen. Es ist ein bisschen so, als würdest du dich von lokalen Veranstaltungsorten zu globalen Stadiontouren durcharbeiten.

Für mehr Tipps dazu, schau dir unser Webinar an. Spotify selbst bietet einen Video-Guide, Tipps, Einblicke, Erfolgsgeschichten und sogar aufschlussreiche Interviews mit Kuratoren. Nimm so viele Informationen auf, wie du kannst, um deiner Musik die beste Chance zu geben.

Lass uns nun einen Blick auf die ebenso wichtigen inoffiziellen Listen werfen.

Guide auf teilen
iMusician-Newsletter

Bleib auf dem Laufenden

Bleib immer auf dem Laufenden über die neuesten Musikbusiness-Nachrichten, Tipps, Tricks und Tutorials. Alles, was du brauchst, um deine Musikkarriere zu fördern – direkt in deinem E-Mail-Posteingang.

Loading...