Skip to main content

NUR FÜR KURZE ZEIT: Spare 20% mit unseren JAHRESTARIFEN 🤑

Jetzt Zuschlagen
iMusician logo
SPRING SPECIAL
Alle Blogposts

Wann und wie solltest du nach Feedback zu deiner Musik und Karriere fragen?

  • Michele
  • 25 Januar 2024, Donnerstag
Teile diesen Artikel auf
How To Ask For Feedback - iMusician

Gelegentlich stehen Künstler:innen vor Herausforderungen oder sind unsicher über die Qualität ihrer Arbeit. In solchen Momenten kann es sehr hilfreich sein, um Feedback zu bitten. Dies kann ihnen helfen, ihre Fähigkeiten, Stärken und Schwächen sowie die Qualität ihrer Arbeit richtig einzuschätzen. Destruktives Feedback kann jedoch die eigene Wahrnehmung verzerren, verwirren oder Künstler:innen sogar davon abhalten, ihre Ziele zu verfolgen.

Deshalb ist es wichtig, die richtigen Personen zu fragen und die richtigen Fragen zu stellen, wenn man sich ein Bild machen will. In diesem Artikel gehen wir darauf ein, wie und wen du um Karriere- und Musikfeedback bitten kannst.

Intentionen und Fragen

Bevor du dich an andere wendest, solltest du dir über deine Absichten im Klaren sein, denn sie bestimmen, wen du um Feedback bitten wirst. Häufig geht es darum, mehr über deine Stärken und Schwächen zu erfahren, herauszufinden, was du verbessern musst, oder zu verstehen, wie andere deine Musik wahrnehmen.

Wenn du dir darüber im Klaren bist, was genau du mit der Bitte um Feedback erreichen willst, kannst du dir überlegen, wie du deine Fragen formulieren willst. Die Fragen können allgemein oder spezifisch gestellt werden. Wenn du zum Beispiel das Gefühl hast, dass etwas nicht gut klingt, ist das ein eher allgemeines Anliegen, da es sowohl vom Können als auch vom Geschmack abhängt.

Fragen zur Qualität deines Mixes (z. B. das Verhältnis zwischen den verschiedenen Elementen deines Tracks) oder ob dein Arrangement deinem Song mehr Abwechslung und Spannung verleiht, sind dagegen spezifischer. Je präziser deine Anfrage ist, desto einfacher ist es für andere, dir ein individuelles Feedback zu geben.

Denke daran, dass alle Bedenken berechtigt sind. Es ist kein Problem, sich über die Qualität deines Songs unsicher zu sein. Die Standards der Branche sind hoch und schwer zu durchschauen, daher ist es verständlich, wenn unabhängige Künstler:innen unsicher sind.

Wen man fragen sollte, und wen nicht

Nachdem du dir ein Ziel gesetzt und überlegt hast, welche Fragen du stellen willst, besteht der nächste Schritt darin, die richtigen Leute zu finden. In den meisten Fällen ist es sinnvoll, sich an erfahrenere Personen zu wenden, da sie dir neues Wissen und Informationen vermitteln können. Weniger erfahrene Musiker:innen sind vielleicht nicht in der Lage, deine Frage richtig zu beantworten - im schlimmsten Fall geben sie dir sogar falsche Ratschläge, vor allem bei sehr technischen Fragen zu Mixing, Mastering, Sounddesign oder Musiktheorie.

Dies ist jedoch besonders wichtig, wenn du um berufliches Feedback bittest. Auch wenn Freund:innen oder Personen aus der Familie es normalerweise gut meinen, können sie dich ungewollt entmutigen oder dir falsche Ratschläge geben, wenn sie die Feinheiten der Musikindustrie nicht verstehen. Da Musik immer noch als ein nicht-traditioneller Weg gilt, könnten einige vorschlagen, dass du dich in erster Linie auf Sicherheit konzentrieren und Musik nur als Nebenprojekt verfolgen solltest.

Während eine grundlegende Stabilität in Zeiten steigender Lebenshaltungskosten und zunehmenden Wettbewerbs extrem wichtig ist, kann diese Aussage Menschen auch stark davon abhalten, kalkulierte Risiken einzugehen, um ihre Träume zu verfolgen. Aus diesem Grund ist es sinnvoller, mit Branchenprofis und erfahrenen Künstler:innen zu sprechen, die realistische und konstruktive Ratschläge geben können.

Eine Ausnahme von der "Regel", erfahrene Leute zu fragen, ist, wenn du einen allgemeinen Einblick gewinnen willst. In diesem Fall kann das Feedback von Menschen außerhalb der Branche hilfreich sein, da es weniger objektiv und technisch ist. Es kann dir auch zeigen, welche Emotionen andere mit deinem Song verbinden, was dich sehr überraschen könnte!

Wo du Menschen findest, die du um Rat fragen kannst

Der nächste Schritt ist herauszufinden, wo du Menschen findest, die dir konstruktives Feedback geben können. Du kannst damit beginnen, Leute aus deinem Netzwerk anzusprechen, z. B. Freund:innen, Lehrende, oder Leute, die du auf Musikveranstaltungen triffst.

Leider haben nicht alle direkten Zugang zu Offline-Netzwerken. In diesem Fall ist es hilfreich, das Internet zu nutzen. Du kannst Online-Foren, Plattformen wie Reddit, iMusician's Community oder Facebook-Gruppen beitreten, um mit anderen Musiker:innen in Kontakt zu treten, die dir helfen wollen.

Suche nach Communities, die direkt mit deinem Genre und dem Prozess des Musikmachens zu tun haben. Wenn du zum Beispiel deinen Arbeitsablauf in FL Studio verbessern willst, ist es am sinnvollsten, einer Gruppe mit Menschen beizutreten, die mit der gleichen Software arbeiten. Wenn du dich für das Abmischen interessierst, solltest du einer Community beitreten, die aus Mixing Engineers besteht und nicht aus Musikproduzent:innen im weiteren Sinne.

Aber sei vorsichtig! Orte wie Reddit können zwar hilfreich sein, aber sie beinhalten eine Vielzahl an User:innen, die nach Feedback fragen, aus Leuten mit wenig bis gar keiner Erfahrung und aus inaktiven Communities. Vergewissere dich, dass du aktiven Gruppen beitrittst, in denen Künstler:innen sind, die ihr Handwerk genauso ernst nehmen wie du und bereit sind, konstruktive Ratschläge zu geben.

Wie man Feedback erhält und verarbeitet

Ein genaues Feedback von erfahrenen Kolleg:innen zu erhalten, ist zwar generell hilfreich, aber nicht immer die angenehmste Erfahrung. Jemand könnte dir sagen, dass dein Mix zu basslastig und unausgewogen ist. Eine andere Person könnte sagen, dass du dazu neigst, zu viele Elemente in deinen Track einzubauen, obwohl du dachtest, alles sei in Ordnung.

Wenn jemand deine Arbeit kritisiert, solltest du immer darauf achten, nicht in die Defensive zu gehen. Negatives Feedback kann weh tun, aber es kann auch eine wertvolle Gelegenheit sein, zu lernen und sich zu verbessern. Wenn du wirklich das Gefühl hast, dass das Feedback nicht gut ankommt, solltest du es auf seine Relevanz prüfen und den Kontext deines Genres, deines Stils und deiner persönlichen Ziele berücksichtigen.

Angenommen, du übst gerade einen bestimmten Stil und jemand sagt, dass deine letzten zehn Tracks zu ähnlich klingen. In diesem Fall ist das Feedback vielleicht nicht ganz zutreffend, da du dich aktiv für einen bestimmten Sound entschieden hast. Wenn du aber versuchst, mehr Abwechslung in deine Tracks zu bringen und nicht die gewünschten Ergebnisse erzielst, solltest du eher darauf achten, wie du Wiederholungen reduzieren kannst

Fazit: Warum Feedback wichtig ist

Sich um Feedback zu bemühen ist ein bewusster Prozess, der ein gesundes Maß an Selbstreflexion und Gespräche mit erfahrenen Musiker:innen erfordert, die konstruktive Ratschläge geben können. Wenn du die richtigen Fragen an erfahrene Personen stellst, kannst du viel darüber lernen, was du verbessern kannst, wie du dich verbessern kannst und wie andere deine Musik wahrnehmen.

Zögere nicht, dich an andere zu wenden. Auch wenn du ihre Einsichten vielleicht nicht gerne hörst, sind sie vielleicht genau das, was du brauchst, um den nächsten Schritt in deiner Karriere zu machen und deine Fähigkeiten als Musike:in zu verbessern.

Bereit deine Musik zu veröffentlichen?

Vertreibe deine Musik auf der größten Anzahl von Streaming-Plattformen und Shops weltweit.

Jetzt loslegen
Share Post:
Teile diesen Artikel auf
iMusician-Newsletter

Alles was du brauchst.
Alles an einem Ort.

Hol dir Tipps zu Wie du als Künstler*in erfolgreich bist, sichere dir Rabatte für den Musikvertrieb und lass dir die neuesten iMusician-News direkt in deinen Posteingang schicken! Alles, was du brauchst, um deine Musikkarriere voranzutreiben.