Skip to main content

*Neu* Mit Artist Hub Pro von Tag Null an Pre-Saves sammeln💚

Artist Hub
iMusician logo
Alle Blogposts

Selbstgemachte Instrumente für Liveauftritte und für Aufnahmen

Teile diesen Artikel auf
woman doing woodwork

Wenn es um Klang geht, dann kann alles auf dieser Welt zu einem Instrument werden. Die Klangqualität, das Klangtimbre und die Klangfarbe, und wie du sie jeweils innerhalb eines Arrangements einsetzt und dann im Studio aufnimmst, gibt dem Klang seine musikalische und künstlerische Qualität. Wenn du in einer Aufnahmesituation ein selbstgemachtes Instrument verwendest, kann das als beindruckender Kunstgriff dem Charakter und der Farbe des Songs dienen und die Aufnahme wird für die Zuhörer spannender. Wenn du bei einem Auftritt ein selbstgebautes Instrument einsetzt, macht das die Leute neugierig. Sie werden fasziniert davon sein, was für seltsame Instrumente du bei einem Live-Konzert auf der Bühne spielst. Das wird dich zusätzlich dabei unterstützen, die Aufmerksamkeit deines Publikums zu gewinnen.

Was wären denn nun so ein paar gute selbstgemachte Instrumente, die du verwenden kannst? Die einzigartigsten und sonderbarsten Gerätschaften, mit denen du diesen einen ganz besonderen Klang erzeugen kannst, nach dem du suchst, kommen oft aus ganz unerwarteten Ecken. Sogar von den Sternen und Planeten, und zwar wenn du eine Technik verwendest, die sich ‚stellare Seismologie‘ nennt. Es ist alles eine Frage des Forschens und des Ausprobierens, wenn du deinen eigenen Ausdruck finden möchtest, und selbstgemachte Instrumente eignen sich dafür als ein gutes Mittel, ganz egal in welchem Musikgenre man sich bewegt. Hier eine kurze Liste an Quellen und Instrumenten, die Musiker entdeckt oder eigens kreiert haben, die dich hoffentlich dazu anregen wird, eigene Projekte aufzutun oder auf die Beine zu stellen.

Schrottplatz-Percussion

Was du als unkomplizierte und spaßige Unternehmung zum Entdecken von besonderen Percussion-Klängen ausprobieren kannst – gehe zu einem Schrottplatz in deiner Nähe, nimm dir ein paar unterschiedliche Drumsticks und ein tragbares Aufnahmegerät zum Sampeln mit. Du musst nur herumgehen, auf verschiedene Schrottgegenstände schlagen und die Klänge als Samples aufnehmen, die du dann später für deine Aufnahme oder bei einem Konzert mit einem Sampler verwenden kannst. Auch die Küche ist so ein Ort, an dem du Faszinierendes finden kannst – Beats, Klappern, Scheppern, Dröhnen. Tom Waits hat für seinen Song The Earth Died Screaming als ein zusätzliches Element zu den bereits aufgenommenen Drums, das Aufschlagen einer dicken Holzlatte auf einen Asphaltweg mitgeschnitten. Das hat dem Song etwas Wildes hinzugefügt, was an pygmäische oder indonesische stammesartige Musik erinnert. Noch so ein Beispiel für ein selbstgemachtes Percussion-Instrument ist das Monster Tubulum.

Rhythmen in die Endlosrille von Schallplatten eingravieren

Nick Zammuto von The Books hat eine Methode erfunden, wie man direkt auf die Oberfläche einer Vinyl-Schallplatte in die Endlosrille in der Mitte Beats eingravieren kann. Eine ungewöhnliche Art, wie du für deine Beats an diesen unverwechselbaren analogen Klang herankommst – du bestimmst die Taktart mathematisch und kannst eigene entwickeln. Für Auftritte, Aufnahmen und für Vinylplatten, die du verkaufen möchtest, ist das eine schöne Besonderheit. Sieh dir dieses Anleitungsvideo auf YouTube an, in dem Zammuto erklärt, wie du deine eigenen analogen Beats erzeugen kannst.

Die einsaitige elektrische Gitarre

Auch bekannt als Diddley Bow oder Unitar. Bei einem Liveshow-Setting kann man den Diddley Bow gut einsetzen, er erzeugt einen kraftvollen Klang und kann das Publikum visuell in den Bann ziehen. Auch als vielseitig variable Bühnenrequisite kann er zur ästhetischen Attraktion werden, denn du kannst deine eigene Unitar gestalten, wie du willst. Falls du mal die Anfangssequenz von It Might Get Loud gesehen hast – da baut sich Jack White einen Diddley Bow und spielt ihn dann. Hier ein YouTube-Anleitungsvideo, wie man sich eine eigene einsaitige Gitarre bauen kann.

Kontaktmikrofon an allem was schwingt

Kontaktmikrofone sind extrem günstig, einfach einzusetzen und du kannst dir dein eigenes Kontaktmikro basteln. Wenn du irgendeinen Gegenstand hast, der eine hörbare Schwingung erzeugen kann, sei sie auch noch so wenig wahrnehmbar, kannst du schon dein eigenes einzigartiges Instrument machen. Nikola Jeremic, der Musiker in meiner Band und Musikproduzent ist, hat das Springaton erfunden, welches ich in vielen meiner Aufnahmen und bei Konzerten verwende. Im Grunde ist es eine Vorrichtung mit einem akustischen Resonanzkörper und vielen Metallfedern, von denen jede eine andere Schwingungsfrequenz und ein eigenes Kontaktmikro hat. Am besten funktioniert es, wenn du dir eins baust mit Federn, die komplementären Tonarten in unterschiedlichen Oktavlagen entsprechen.

Blasinstrumente

Ein weiteres Instrument, das du selbst bauen und bei dem du ein Kontaktmikro einsetzen kannst, ist das Didgeridoo, ein Blasinstrument, entwickelt von der indigenen Bevölkerung Australiens. Mit jedem Instrument, das du selbst baust, kannst du Effektpedale nutzen, um deine Klänge zu verstärken, um Beats oder Phrasen zu loopen. Die gängigsten Blasinstrumente, die du selbst herstellen kannst, sind Flöten und Pfeifen. Neben der Trommel gehören sie mit zu den ältesten Instrumenten der Welt. Du kannst sie aus Ton, Holz, Plastik oder aus anderen Materialien herstellen. Sie können nicht nur praktisch sein, sondern auch mit ihren Verzierungen und bildhauerisch beeindrucken. Leute haben sogar schon ihre eigenen Bambussaxophone gebaut.

Singende InstrumenteHaushaltsgegenstände kann man verwenden und ohne viel Aufwand und ohne viel an ihnen verändern zu müssen, kann man seine eigenen Klangelemente herstellen. Wie zum Beispiel das singende Glas, das verschiedene Klänge erzeugen kann, je nachdem welche Form es hat und mit wieviel Wasser es befüllt ist. Ich habe diesen Klang benutzt und ihn als atmosphärisches Element für den Hintergrund von akustischen Songs gesampelt. Noch ein etwas unheimlich klingendes Instrument ist die singende Säge – man nehme eine simple Säge und spiele sie mit einem Violinenbogen. Es ist nicht schwer, das Sägespielen zu lernen und sie ist immer auch ein Blickfang. Man kann sie mit dem Kristallglas oder dem Theremin vergleichen, in dem Sinne, dass man mit ihrem gespenstischem ätherischen Ton auch ein kontinuierliches Glissando (von einem Ton zum nächsten gleiten) erzeugen kann.

Nutze deinen Körper

Ein weiteres fantastisches unverstärktes, selbstgemachtes Instrument ist der menschliche Körper. Mit ihm wirst du viele spannende Klänge erzeugen können…wie das Beatboxing. Die Mundtrompete gefällt mir am besten. Hier ein TED Talk mit Tom Thum und dem Orchester in seinem Mund.

Alles ist möglich

Wenn du deine eigenen Instrumente bauen willst, dann ist so ziemlich alles möglich. Harry Partch beispielsweise ist ein bekannter epochaler Erfinder von selbsthergestellten Instrumenten. Während des vergangenen halben Jahrhunderts hat er es mit seinen Instrumenten geschafft, dass Musiker angefangen haben, anders über Tonalität und Harmonielehre nachzudenken. Das Anarchestra ist auch eine gute Quelle fürs Entdecken der ungeahnten Möglichkeiten selbstgemachter Instrumente. Die Welt der selbsthergestellten Instrumente wächst und entwickelt sich rasant und ihr wird mehr und mehr Beachtung geschenkt.

Die Verwendung von ungewöhnlichen Klängen aus eigenwilligen selbstgebauten Instrumenten wird unter Indie-Musikern immer beliebter. Ich kann nur empfehlen, dein eigenes Instrument zu entwickeln, mit dem du auffällst. Deine Erfindungen können deine Musik um ein Gefühl erweitern, das du mit den typischen, gekauften Instrumenten aus dem Laden so nicht erzeugen kannst. Wenn du deine eigenen Instrumente baust, wirst du viel über das Wesen von Klang und Musik lernen. Und wenn sie dann einsatzbereit sind, macht es Spaß, deinen Instrumenten Namen zu geben. Man sollte nicht vergessen, dass jedes Instrument, das je auf der Welt einen Klang erzeugt hat, irgendwann einmal selbstgemacht wurde, noch weit vor der industriellen Produktion. Die Menschheit hat wahrscheinlich erst vor 67.000 Jahren das Musikinstrument erfunden, und die Kunst der Zeremonie und selbstgebaute Instrumente werden wohl immer aktuell sein.

Teile diesen Artikel auf
iMusician-Newsletter

Bleib auf dem Laufenden

Bleib immer auf dem Laufenden über die neuesten Musikbusiness-Nachrichten, Tipps, Tricks und Tutorials. Alles, was du brauchst, um deine Musikkarriere zu fördern – direkt in deinem E-Mail-Posteingang.

Loading...