Skip to main content

Unsere brandneuen Abo-Tarife sind da 🌟

Erfahre mehr
iMusician logo
Alle Guides

Elektronische Musik und Mental Health

  • Martina
  • 18 August 2022, Donnerstag
Guide auf teilen
Mental health in edm

Das Thema Mental Health hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen, wird aber in unserer Gesellschaft immer noch relativ stigmatisiert. Es ist wichtig zu wissen, dass die psychische Gesundheit von absolut jedem beeinträchtigt werden kann, unabhängig von seinem Beruf oder Fachgebiet, auch in der Musikbranche. Eine 2019 von der University of Westminster und MusicTank durchgeführte Studie unter Musikern ergab, dass 68,5 % der 2.211 Teilnehmer angaben, Depressionen erlebt zu haben, während bis zu 71,1 % angaben, schwere Angstzustände oder Panikattacken erlebt zu haben. Dies deutet darauf hin, dass Musiker dreimal häufiger an Depressionen und Angstzuständen leiden als der Durchschnitt der Bevölkerung.

In diesem Artikel befassen wir uns mit dem psychischen Wohlbefinden von Künstlern in der elektronischen Musik, den relevanten Statistiken und wichtigen Instrumenten, die Musikern helfen können, sich täglich um ihre psychische Gesundheit zu kümmern.


Trigger Warning: In diesem Artikel werden ernste psychische Probleme wie Depressionen, Angstzustände, Alkohol- und Drogenabhängigkeit erwähnt. Wenn du mit deiner psychischen Gesundheit zu kämpfen hast und sofortige professionelle Hilfe brauchst, wende dich an die Telefonseelsorge oder die Krisentelefone der Deutschen Depressionshilfe.

Mental Health Awareness bei Musiker*innen im Vereinigten Königreich und in den USA

Die USA und das Vereinigte Königreich dominieren einen großen Teil des internationalen Marktes für elektronische Musik, und in beiden Ländern haben Institutionen Initiativen ergriffen, um das Bewusstsein für psychische Gesundheit zu schärfen sowie Menschen in der Branche zu unterstützen und zu fördern. Das Thema psychischer Schwierigkeiten und Herausforderungen ist schon seit vielen Jahren ein wichtiger Bestandteil der branchenweiten Diskussion. Nach dem Beginn der Covid-19-Pandemie, bei der ein starker Anstieg von Angstzuständen, Depressionen und Selbstmordraten zu verzeichnen war, wurde dessen Relevanz jedoch noch stärker betont.

Das Vereinigte Königreich

Im Vereinigten Königreich hat die Association For Electronic Music (AFEM) 2019 in Zusammenarbeit mit dem Music Managers Forum, Help Musician UK und Music Support einen Leitfaden zur psychischen Gesundheit für Menschen, die in der Branche arbeiten, herausgegeben, um aufzuklären, weitere Unterstützung zu bieten und zu entstigmatisieren. Während die AFEM eine internationale Organisation ist, die die globale Stimme der elektronischen Musikindustrie vertritt, sind Help Musicians UK und Music Support in Großbritannien ansässige Wohltätigkeitsorganisationen, die sich auf psychische Probleme in der Musikindustrie konzentrieren.

Der Leitfaden deckt die wichtigsten psychischen Probleme ab, nämlich Angst, Depression, Schlafmangel oder Alkohol- und Drogenmissbrauch, und enthält außerdem wichtige Kontakte in allen 25 Ländern, in denen die AFEM aktive Mitglieder hat, für diejenigen, die Hilfe brauchen oder sich in einer Notlage befinden. Das Jahr der Veröffentlichung des Leitfadens war für das Bewusstsein für psychische Gesundheit in der Musikindustrie und im Bereich der elektronischen Musik ziemlich bedeutsam, da er auf verschiedenen musikbezogenen Konferenzen und Veranstaltungen wie der Brighton Music Conference, dem International Music Summit in Ibiza (IMS), der ILMC, der Paris Electronic Week, dem Amsterdam Dance Event usw. große Aufmerksamkeit erregte. Auf dem IMS auf Ibiza waren viele Gastredner zu Gast, die über das Thema psychische Gesundheit sprachen, darunter auch der Vater des schwedischen EDM-DJs und -Produzenten Avicii, der 2018 durch Selbstmord starb.

Im Jahr 2020 veranstaltete die gemeinnützige Organisation Mind eine Kampagne und veröffentlichte einen Leitfaden zur psychischen Gesundheit, der sich an Organisationen und Personen in Führungspositionen in der elektronischen Musikindustrie richtet. Unter der Regie des englischen Schauspielers und Komikers Stephen Fry erklärt Mind unter anderem die wichtigsten Belastungen der Branche, teilt Statistiken über die Auswirkungen der Pandemie auf die psychische Gesundheit mit und stellt Instrumente vor, mit denen Unternehmen für das psychische Wohlbefinden von Musikern sorgen können.

Die USA

In den USA hat der auf elektronische Musik ausgerichtete Online-Store Beatport eine wichtige Initiative ergriffen, um das Bewusstsein für psychische Gesundheit in der elektronischen Musikindustrie zu schärfen, indem er eine einzigartige Partnerschaft, Music Connects US, mit dem AFEM, Silentmode, How Mental, Tom Middleton und Arigami ins Leben gerufen hat. Music Connects Us führte eine umfassende Studie unter 140 Künstlern der elektronischen und Tanzmusik durch, um das Thema erneut zu entstigmatisieren und wertvolle Geschichten von Musikern zu erzählen, die mit psychischen Problemen, insbesondere Depressionen, zu kämpfen haben. Zu den wichtigsten Teilnehmern gehören Kaskade, Junior Sanchez, Yousef, Sarah Story, Scuba, Ben Rau und Louisahhh.

Darüber hinaus deckt die Kooperation aber auch die weniger bekannten Themen Wellness-Musik und funktionale Musik (oder "Musik mit Zweck") ab und zielt darauf ab, den Nutzen und die heilende Kraft der Musik bei der Bekämpfung von Problemen der psychischen Gesundheit zu fördern. Die Organisation unterstützt vor allem die Idee, dass Musik, die biologisch erwiesenermaßen Auswirkungen auf unseren Geist, unseren Körper und unser Verhalten hat, ein wichtiges Heilelement sein und die individuelle emotionale Intelligenz unterstützen kann.

Die Herausforderungen der elektronischen Musikindustrie verstehen

Obwohl die Arbeit in der elektronischen Musikindustrie wirklich lohnend sein kann und viele verschiedene Vorteile und Möglichkeiten bietet, bringt sie auch viele einzigartige Herausforderungen, Druck und Belastungen mit sich, die die geistige und emotionale Gesundheit eines Musikers negativ beeinflussen können.

1. Späte und lange Arbeitszeiten

Lange Nächte sind für so gut wie alle Genres der elektronischen Musik und Tanzkultur charakteristisch. Elektronische Musikveranstaltungen, Festivals und ausgelassene Clubnächte beginnen in der Regel spät und enden auch spät, und hektische Arbeitspläne mit engen Fristen, die den Musikern lange Arbeitszeiten abverlangen, sind ebenfalls sehr typisch für den Bereich der elektronischen Musik.

Ein solches "Regime" trägt wahrscheinlich zu Gefühlen der Isolation und Einsamkeit bei, was zu mehr Stress, regelmäßiger körperlicher und geistiger Erschöpfung und Schlafmangel führt und sich negativ auf das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben auswirkt, bis zu dem Punkt, an dem der Musiker überhaupt kein Gleichgewicht mehr hat. Unabhängige Künstler elektronischer Musik sind ebenfalls anfälliger für diese Art von Szenario, wenn sie überwiegend allein arbeiten und niemanden haben, der nach ihnen sieht.


Was helfen kann: Wenn es die Umstände erlauben, sollte man versuchen, einen effektiven täglichen Arbeitsplan mit genau definierten Arbeitsbedingungen zu erstellen. Sei dir genau darüber im Klaren, wann du die Arbeit beginnst und beendest, organisiere die relevanten täglichen Aufgaben, achte auf regelmäßige Pausen und versuche, körperliche Bewegung in den Plan einzubauen (und sei es nur, dass du in deiner Pause aufstehst und dich ein wenig bewegst). Wenn Auftritte und Veranstaltungen anstehen, konzipiere auch für diese Tage einen Zeitplan! Wenn du klare Grenzen zwischen deinem Berufs- und deinem Privatleben ziehst, kann das dazu beitragen, den Gesamtstress zu verringern und eine gesündere Beziehung zu deiner Arbeit aufzubauen (die im Falle der Musik wahrscheinlich auch deine Leidenschaft ist).

2. Häufiges Reisen

In unserem Artikel über elektronische Musikfestivals für unabhängige Musiker haben wir "nur" über die besten Beispiele für solche Festivals gesprochen, die jedes Jahr auf der ganzen Welt stattfinden. Insgesamt gibt es Hunderte von großen und kleinen elektronischen Musikfestivals, die jedes Jahr in verschiedenen Ländern rund um den Globus veranstaltet werden. Das bedeutet, dass man als Künstler der elektronischen Musik wahrscheinlich viel unterwegs ist. Solche Reisen für Festivals oder generell Tourneen sind in der Regel extrem isolierend, da die Musiker oft stundenlang üben (oft allein), auftreten und dann in leere Hotelzimmer zurückkehren.

Was helfen kann: Soziale Kontakte sind ein natürliches Bedürfnis des Menschen, mit anderen zu sprechen und unter Menschen zu sein. Daher ist es wichtig, sich besonders darum zu bemühen, Kontakte zu pflegen und ein gesundes Sozialleben aufrechtzuerhalten, auch wenn man von seinen Unterstützungssystemen und Netzwerken entfernt ist. Versuche, auf deinen Reisen zu Auftritten und Konzerten immer wieder Menschen zu treffen. Wenn Sie auf Tournee sind und es schwierig ist, Ihre Freunde und Familie zu sehen, zögern Sie nicht, sie online zu treffen - vor allem heutzutage gibt es viele Programme und Anwendungen, die Online-Videoanrufe ermöglichen, wie Skype, Zoom, WhatsApp und viele andere.

3. Toxische Kritik

Konstruktive Kritik ist ein wesentlicher Bestandteil jeder Art von Karriere, die es dem Einzelnen ermöglicht, sich zu verbessern und die notwendigen Fortschritte zu machen. Heutzutage kann jedoch jeder in den sozialen Medien jederzeit seine Ansichten und Meinungen frei äußern, wodurch das Feedback oft in toxische negative Kritik oder sogar Mobbing umschlägt. Online-Missbrauch kann für die psychische Gesundheit eines Musikers äußerst schädlich sein und führt oft zu Frustration und Depression. Man kann sogar an seiner eigenen künstlerischen Karriere zweifeln und beschließen, mit der Musik aufzuhören.

Was helfen kann: Es mag leichter gesagt als getan sein, aber es ist wichtig, sich auf positives Feedback und konstruktive Kritik derjenigen zu konzentrieren, die einem wichtig sind. Es ist auch wichtig, dass du dich selbst an deine Qualitäten als Musiker und an deine Erfolge erinnerst und daran erinnert wirst. Negatives Feedback kann hart und schockierend sein, aber es ist wichtig, zu akzeptieren, dass manche Leute dich aus welchen Gründen auch immer nicht mögen (manchmal haben sie nicht einmal einen Grund). Denk daran, dass es viel einfacher ist, sich hinter Computerbildschirmen zu verstecken und im Internet zu trollen, als dich und deine Musik in die Welt hinauszutragen, also versuche immer, deinen Mut, deinen Eifer und deine Entschlossenheit zu feiern.

4. Hoher Konkurrenzdruck

Die Branche der elektronischen Musik ist stark gesättigt und kann daher als übermäßig wettbewerbsintensiv empfunden werden. Obwohl dies in der Kreativbranche besonders häufig vorkommt, ist Ablehnung etwas, das einen eher niederdrückt und dazu führt, dass man sich seiner Fähigkeiten als Musiker unsicher fühlt. Langfristig kann sich dies auch negativ auf Ihre psychische Gesundheit auswirken.

Was helfen kann: Zu akzeptieren, dass nicht alles klappen muss, ist auf jeden Fall ein guter Ansatz für den Anfang. Was du zusätzlich tun kannst, ist höflich um Feedback von denen zu bitten, die dich abgewiesen haben, sei es ein EDM-Produzent oder ein Veranstalter. Ein solches Feedback kann dir dabei helfen, einige Verbesserungen oder Änderungen in bestimmten Bereichen vorzunehmen, wodurch sich dir in Zukunft mehr potenzielle Chancen bieten.

5. Unsichere und ungewisse Arbeit

Ein weiterer Faktor, der mit dem starken Wettbewerb zusammenhängen kann, ist der Mangel an Sicherheit und Stabilität in der eigenen Karriere, insbesondere für unabhängige Künstler, die als Freiberufler arbeiten. Neben dem Wettbewerb kann es auch ständig wechselnde Trends geben, die dazu führen, dass ein bestimmter Stil, ein bestimmtes Genre oder eine bestimmte Kultur, einschließlich elektronischer Musik und Tanzkultur, ins Hintertreffen geraten. Die Unsicherheit des eigenen Arbeitsplatzes und der Mangel an beruflichen Möglichkeiten können extrem schwierig sein, vor allem wenn sie finanzielle Belastungen und Sorgen verursachen. Der Kampf um den Lebensunterhalt als Musiker wird sich immer negativ auf die psychische Gesundheit auswirken.

Was helfen kann: Wenn du als Freiberufler arbeitest, kann es dir helfen, deine Arbeit als Musiker zu koordinieren und besser für die Zukunft zu planen, wenn du ein klares Verständnis von Prozessen hast und Fähigkeiten außerhalb des Musikschaffens erlernst, z. B. in den Bereichen Marketing, Verwaltung oder Finanzen. Darüber hinaus kann dir die Erweiterung deiner spezialisierten betriebswirtschaftlichen Kenntnisse Möglichkeiten in verschiedenen Bereichen eröffnen, die für dich und deine Musikkarriere zu einer zusätzlichen finanziellen Quelle werden könnten.

6. Alkohol- und Drogenmissbrauch

Alkohol- und Drogenkonsum und -missbrauch sind ein großes und wichtiges Thema für sich, da sie sowohl die psychische als auch die physische Gesundheit ernsthaft schädigen und zu Alkoholabhängigkeit, Sucht und anderen medizinischen Problemen führen können. Künstler in der elektronischen Musikbranche sind besonders anfällig für Alkohol- und Drogenkonsum, da diese beiden Substanzen seit Jahrzehnten ein wichtiger Bestandteil der Tanz- und Partykultur (auch "Rave"-Kultur) sind und somit leichter verfügbar und zugänglich sind. Da Alkohol und Drogen in der Musik-"Arbeitswelt" allgemein akzeptiert werden, ist es für Künstler der elektronischen Musik noch einfacher, sie regelmäßig zu "konsumieren", da sie dies als normalen Teil des "Geschäfts" betrachten.

Sowohl Alkohol als auch Drogen werden häufig verwendet, um das Lampenfieber zu bekämpfen oder den Musikern zu helfen, sich von negativen Gefühlen und Schmerzen wie Stress, Frustration, Langeweile oder sogar Schlafmangel zu distanzieren. Außerdem werden sie häufig zur Selbstmedikation bei Angstzuständen, Depressionen und anderen neuropsychologischen Störungen der psychischen Gesundheit eingesetzt.

Was helfen kann: Wenn du das Gefühl hast, dass du während deiner Auftritte mehr als sonst oder viele Nächte hintereinander getrunken hast, versuche, dir eine Auszeit zu nehmen, damit du dich geistig und körperlich besser fühlst. Wenn du jedoch zu irgendeinem Zeitpunkt merkst, dass dein Alkohol- (und Drogen-) Konsum zu einem Problem wird, zögere nicht, sofort professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen!

Wie du dich um deine psychische Gesundheit kümmerst

Unabhängig davon, ob du mit psychischen Beschwerden zu kämpfen hast oder nicht, ist es für einen gesunden Geist und Körper auf lange Sicht unerlässlich, dass du dich täglich um deine psychische Gesundheit kümmerst. Wenn du also Herausforderungen mit deiner psychischen Gesundheit hast, solltest du auf jeden Fall professionelle Hilfe in Anspruch nehmen! Im Folgenden stellen wir ein paar Hilfsmittel vor, die dir helfen können, dich um dein psychisches Wohlbefinden zu kümmern.

1. Sei dir deiner Auslöser bewusst und verstehe sie

Es gibt zwar Faktoren, die sich im Allgemeinen negativ auf die psychische Gesundheit auswirken, aber jeder empfindet andere Dinge als mehr oder weniger auslösend. Wenn du weißt, was deine Psyche und deinen Körper belastet und dazu führt, dass du dich gestresst, ängstlich und überfordert fühlst, kannst du Wege finden, um deine Auslöser wirksam zu vermeiden und zu bewältigen.

Selbsterkenntnis ist im Allgemeinen von Vorteil, wenn du nach Dingen suchst, die dich triggern oder dir auf der anderen Seite ein gutes Gefühl geben. Aktivitäten wie Lesen, Tagebuchschreiben (oder jede Art von kreativem und expressivem Schreiben) oder Beratung und Therapie können dir helfen, dich selbst besser wahrzunehmen.

2. Mentale Fitness

In engem Zusammenhang mit der Selbsterkenntnis steht die geistige Fitness, die sich auf den Prozess der (täglichen) Übung des Geistes und der Entwicklung von Fähigkeiten und Praktiken bezieht, die dir helfen, einen optimalen und stabilen Zustand des Wohlbefindens zu erreichen und zu erhalten. Mit anderen Worten: Mentale Fitness sollte darauf abzielen, dass man durch verschiedene Übungen geistig stärker wird und sich bewusst macht, wie man denkt, fühlt und sich verhält. Infolgedessen kann man besser auf seine Auslöser reagieren oder schwierige und unangenehme Situationen bewältigen und ist weniger anfällig für psychische Probleme oder emotionale Verletzungen. Es ist so, als ob man ins Fitnessstudio geht, aber sein Gehirn trainiert und nicht seine Gesäßmuskeln, Quads, Arme oder den Rücken.

Mentale Fitness ist zwar nicht dazu da, dir zu helfen, schwere psychische Probleme zu bewältigen und zu heilen, aber sie kann deine psychische Gesundheit langfristig verbessern und stärken. Das kannst du täglich tun (auch wenn es nur 15 Minuten pro Tag sind), indem du verschiedene Gehirnübungen wie Spiele, Puzzles oder Gehirntrainings-Apps nutzt, die auf Computern und Handys verfügbar sind. Außerdem gelten Achtsamkeitsübungen und das Erlernen von Meditation, so seltsam es auch klingen mag, als eine der wichtigsten Möglichkeiten, geistige Fitness zu trainieren.

Auf der Website und in den sozialen Medien von Wondermind, einem Unternehmen für geistige Fitness und einem Ökosystem, das von der Schauspielerin und Sängerin Selena Gomez mitbegründet wurde, findest du von Experten geprüfte Tipps und Anleitungen mit meist unterhaltsamen Inhalten, wie du dein geistiges Wohlbefinden regelmäßig verbessern kannst.

3. Körperliche Bewegung

Geistige Fitness geht Hand in Hand mit körperlicher Fitness. Als Künstler elektronischer Musik verbringt man oft viel Zeit vor dem Computer, schreibt, nimmt auf, mischt und mastert seine Musik. Wenn du körperliche Bewegung in deine tägliche Routine aufnimmst, und sei es "nur" ein Spaziergang, kannst du dich besser und stärker mit deiner Umgebung verbunden fühlen und deine Stimmung verbessern.

4. Funktionale Musik und Musik als Fitness

Funktionale Musik wurde bereits erwähnt und bezieht sich auf eine Art von Musik, die einen speziellen und besonderen Zweck erfüllt. Sie unterstützt die Idee, dass Musik selbst als heilendes Element mit positiven Auswirkungen auf die geistige Gesundheit wirken kann. Das liegt daran, dass Musik mit der Freisetzung von Emotionen verbunden ist und dafür bekannt ist, dass sie die Stimmungsumwandlung fördert und die Stimmung reguliert. Im Allgemeinen ist bekannt, dass Klang der einzige Sinn ist, der alle Teile des Gehirns vollständig ansprechen kann.

Musik gilt daher als leistungsfähiges und einfaches Instrument, das einen wertvollen Einfluss auf die psychische Gesundheit haben kann und sogar eine wirksame Therapieform darstellt, die den Geist anregen, motivieren und bewegen kann. Musik wirkt sich auch positiv auf den Stressabbau und die allgemeine Gesundheit aus, indem sie die Atmung verbessert und andere stressfördernde Veränderungen bewirkt. Daher ist es besonders empfehlenswert, das Spielen und Hören von Musik mit Meditation und Atemübungen zu kombinieren, was insbesondere bei Angstzuständen hilfreich ist.

Labels und ihre Rolle bei der Unterstützung der psychischen Gesundheit von Musikern

Wir haben über Möglichkeiten und Instrumente gesprochen, die Musiker einsetzen können, um sich um ihre psychische Gesundheit zu kümmern und sie zu verbessern. Unabhängige Labels und insbesondere Manager und andere Personen in Führungspositionen können jedoch Maßnahmen ergreifen, um das Bewusstsein zu schärfen und das psychische Wohlbefinden ihrer Musiker und anderer Mitarbeiter in der gesamten Organisation zu unterstützen.

Erstens sollten leitende Angestellte von Labels, Vorgesetzte und Künstlermanager mit gutem Beispiel vorangehen, wenn es um gesündere Arbeitsgewohnheiten geht, und betonen, wie wichtig es ist, regelmäßig Pausen einzulegen und sich zu entspannen, und die Musiker ermutigen, bei ihrer Arbeit Grenzen zu setzen. Zweitens können sie die Verbindung zu ihren Freunden und Angehörigen auf Reisen unterstützen, indem sie sie ermutigen, Zeit für ein Wiedersehen oder einen Online-Videoanruf zu vereinbaren. Am wichtigsten ist jedoch, dass Manager bei psychischen Notfällen betonen, wie wichtig es ist, professionelle und medizinische Hilfe oder die Dienste von Fachorganisationen in Anspruch zu nehmen (z. B. bei Drogen- oder Alkoholabhängigkeit), auch wenn dies auf Kosten der Absage der Tournee oder einer einfachen Auszeit der Künstler geht.

Obwohl die psychische Gesundheit (wie auch die körperliche Gesundheit) von Musikern und Angestellten in der gesamten elektronischen Musikindustrie wichtiger ist als Geld zu verdienen und profitabel zu sein, kann sie die Rentabilität von branchen relevanten Unternehmen wie Plattenfirmen und Labels tatsächlich stark beeinflussen. Allein im Vereinigten Königreich kostet eine schlechte psychische Gesundheit die Arbeitgeber insgesamt bis zu 45 Milliarden Pfund pro Jahr.

Die AFEM plädiert dafür, dass jedes Unternehmen in der elektronischen Musikindustrie mindestens einen Mitarbeiter mit einer Erste-Hilfe-Ausbildung für psychische Gesundheit haben sollte, um das Thema zu entstigmatisieren und bei Bedarf Unterstützung und Hilfe anbieten zu können, so wie es auch Mitarbeiter mit einer Erste-Hilfe-Ausbildung für körperliche Gesundheit gibt.

Fazit

Sich um seine psychische Gesundheit zu kümmern, ist genauso wichtig wie die körperliche Gesundheit, und es sollte kein Stigma oder Scham darüber geben. Wenn du mit deiner psychischen Gesundheit kämpfst oder sie verbessern willst, sieh dir die Ratgeber für psychische Gesundheit von Beatport, AFEM und Mind an. Wenn du einen ernsthaften psychischen Notfall erlebst, zögere nicht, dich an die Telefonseelsorge oder die Krisentelefone der Deutschen Depressionshilfe zu wenden, um Hilfe und Beratung zu erhalten.

Guide auf teilen
iMusician-Newsletter

Alles was du brauchst.
Alles an einem Ort.

Hol dir Tipps zu Wie du als Künstler*in erfolgreich bist, sichere dir Rabatte für den Musikvertrieb und lass dir die neuesten iMusician-News direkt in deinen Posteingang schicken! Alles, was du brauchst, um deine Musikkarriere voranzutreiben.

Loading...