Skip to main content

Unsere brandneuen Abo-Tarife sind da 🌟

Erfahre mehr
iMusician logo
Alle Guides

Was ist ein Cover Song und wie veröffentlicht man diesen online

Guide auf teilen
Coversong-iMusician

Die Aufnahme eines Covers eines bekannten Songs ist in der Regel eine inspirierende und äußerst unterhaltsame Erfahrung für Musiker*innen, die, wenn sie richtig gemacht wird, Wunder für ihren Erfolg und ihre Karriere bewirken kann. In diesem kurzen Leitfaden listen wir einige Schlüsselfaktoren auf, die einen guten Coversong ausmachen, und führen dich durch den Prozess der Aufnahme und Veröffentlichung deines Covers.

Was ist ein Coversong?

Ein Coversong, eine Coverversion, ein Remake oder einfach nur ein Cover kann definiert werden als eine Aufführung oder eine Aufnahme eines zuvor aufgenommenen Songs durch einen anderen Musiker als den ursprünglichen Komponisten oder Künstler. Diese neue Version kann sich mehr oder weniger von der Originalversion unterscheiden, vor allem durch die musikalische Anpassung (z. B. Instrumentierung, melodische Umschreibung oder Tempowechsel), weist aber immer eine Ähnlichkeit in Bezug auf die Struktur auf. Es ist wichtig zu beachten, dass, wenn größere Änderungen am Lied vorgenommen werden, was das Arrangement, das Genre, den Text oder die Textreihenfolge betrifft, es sich nicht mehr um ein Cover, sondern um eine Bearbeitung handelt, die eine Lizenz für die Verbreitung erfordert.

Man mag sagen, dass nichts die Originalversion eines Songs übertrifft, aber im Laufe der Geschichte gab es viele Fälle von Coversongs, die nicht nur kommerziell erfolgreicher und beliebter waren als die Originalaufnahme, sondern auch viel Aufmerksamkeit auf den Cover-Künstler gelenkt haben. Viele Musikerinnen und Musiker wählen daher die Strategie, einen Coversong aufzunehmen, um auf ihre eigenen Titel aufmerksam zu machen, was sich letztendlich als äußerst vorteilhaft für ihre Karriere erweisen kann. Darüber hinaus kann die Aufnahme eines Coversongs dazu beitragen, die eigenen Kenntnisse und Fähigkeiten im Umgang mit verschiedenen Musikinstrumenten zu verbessern und Anregungen für die Entwicklung oder Verbesserung des eigenen Produktionsstils zu geben.

Einige Beispiele für sehr erfolgreiche und berühmte Coversongs sind z. B. Whitney Hustons Version von "I Will Always Love You" von Dolly Parton; "Valerie" von Mark Ronson und Amy Winehouse (ursprünglich von der Band the Zoutons), Aretha Franklins Version von Otis Reddings Original "Respect" oder Johnny Cashs Cover von "Hurt" von Nine Inch Nails.

Wichtiger Hinweis: Es gibt eine kleine Anzahl von Künstlern, die nicht lizenzierte Cover immer blockieren und daher auf der schwarzen Liste stehen, was bedeutet, dass Cover ihrer Songs von iMusician nicht akzeptiert werden – die beiden wichtigsten sind Dolly Parton und Johnny Cash.

Cover noah reid simply the best

A cover of ‘The Best’ by Noah Reid, originally a song by Bonnie Tyler

Wie man als unabhängiger Musiker einen Song covert

1. Recherchiere und wähle deinen Song gut aus

Natürlich kann der von dir gewählte Song und seine Popularität eine wichtige Rolle spielen - wenn er bekannt ist, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Leute deine Version davon anhören, viel höher als bei einem eher unbekannten Song eines unbekannten Künstlers. Die Wahl eines unentdeckten Songs kann durchaus Spaß machen und deiner Kreativität und deinem künstlerischen Ausdruck zugute kommen, wird aber höchstwahrscheinlich nicht zu deiner Vermarktung und Karriere beitragen.

Ein Lied zu wählen, das schon viele Male gecovert wurde, ist aber auch nicht unbedingt die beste Wahl. Die Fans sind möglicherweise weniger an einem solchen Cover interessiert, da es als repetitiv, wenig originell und sogar als kalkulierter Schritt angesehen werden kann. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, den perfekten Song für eine Coverversion zu finden. Es lohnt sich auf jeden Fall, genügend Zeit damit zu verbringen, die Archive deiner Lieblingskünstler und -songs zu durchforsten oder YouTube und Musikstreaming-Plattformen zu erkunden, um einen beliebten Song zu finden, der zu dir und deiner künstlerischen Marke und Persönlichkeit passt.

Man hat errechnet, dass allein auf Spotify jeden Tag rund 60.000 neue Songs hochgeladen werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein beliebter Song bereits gecovert wurde, ist also recht hoch. Widme daher etwas zusätzliche Zeit, um frühere Coverversionen von Songs deiner Wahl zu erforschen und zu studieren. Auf diese Weise vermeidest du nicht nur eine Kopie, sondern entdeckst vielleicht auch eine Möglichkeit für dich, etwas besser oder außergewöhnlicher zu machen als andere.

Wichtiger Hinweis: Das Covern eines neuen populären Songs ist in der Regel nicht erlaubt, da es eine Wartezeit für die Veröffentlichung eines unlizenzierten Covers gibt - z. B. können Künstler nicht die neuesten Top-40-Doja-Cat-Songs covern, da diese Taktik dazu neigt, auf der Erfolgswelle des Originals mit zu reiten. Es gibt keinen festen Zeitrahmen, aber in der Regel darf ein beliebter Song gecovert werden, wenn er ein paar Monate auf dem Markt ist oder aus den Top-100-Charts fällt.

2. Experimentiere mit verschiedenen Genres und bringe deine eigene Persönlichkeit ein

Der Song, den du auswählst, muss nicht unbedingt dem Musikstil entsprechen, den du zu kreieren pflegst. Obwohl es nicht erlaubt ist, das Genre oder das Arrangement des Titels zu ändern, solltest du dich nicht scheuen, vom ursprünglichen Sound des Songs abzuweichen und mit verschiedenen Instrumenten und musikalischen Kompositionen zu experimentieren. Es ist äußerst wichtig, dass du deine eigene Persönlichkeit und charakteristische musikalische Züge in das Cover einbringst, um es einzigartig und für dein Publikum interessanter zu machen.

Auf diese Weise kannst du deine persönliche Art der Interpretation des Songs zeigen und zum Ausdruck bringen, was für ein Musiker du bist. Man sollte auch wissen, dass das Covern eines fremden Liedes weit davon entfernt ist, Karaoke zu machen oder, was noch wichtiger ist, das Lied zu vervielfältigen (das Erstellen einer Kopie eines Liedes ist eigentlich rechtlich nicht erlaubt). Auch wenn es bewundernswert ist, ein Lied genau oder fast genau so aufzunehmen und zu singen, wie es der ursprüngliche Musiker/Komponist getan hat, ist das nichts, was dein Publikum interessieren wird. Wenn es bereits eine Version eines Liedes gibt, die sehr beliebt ist, werden die Zuhörer wahrscheinlich keine weitere Version hören wollen, die genauso klingt.

3. Sicher sein, dass es immer noch ein Coversong ist

Es wurde bereits erwähnt, aber es ist so wichtig, dass wir es noch einmal sagen! Obwohl, wie oben erwähnt, Experimente und eigene Ideen willkommen sind und unterstützt werden, ist es wichtig zu bedenken, dass ein Coversong immer noch denselben Text, dieselbe Melodie und dieselbe Songstruktur wie die Originalversion haben sollte.

Wenn du zu viele Änderungen am Originalsong vornimmst, kann das dazu führen, dass deine Version aus rechtlicher Sicht nicht mehr als Cover angesehen werden kann. Die lizenzrechtlichen Bestimmungen für Coversongs (auf die wir später noch eingehen werden) gelten nicht für Bearbeitungen, Samples, Remixe und Mashups. Solche Versionen eines Liedes umfassen das Schneiden, Bearbeiten und Ändern der Melodie, des Textes und des grundlegenden Arrangements des Liedes oder, im Falle eines Mashups, das Mischen von zwei oder mehr vorhandenen Tracks zu einem.

4. Hochwertige Audio- und Videoqualität wählen

Wie bereits erwähnt, ist es unter Künstlern und Musikern nicht unüblich, ein Cover zu erstellen. Ein starker Wettbewerb erfordert daher einen großen Aufwand. Das betrifft auch die Investition in hochwertige Audio- und Videoausrüstung. Es ist kein Geheimnis, dass Künstler mit hochwertigen Tracks und hochauflösenden Videos mehr Zuhörer anziehen und so mehr Aufmerksamkeit und Engagement erhalten. Wenn du das Gefühl hast, dass du deine Ausrüstung aufwerten musst, lohnt es sich auf jeden Fall, dafür Geld auszugeben.

Eine Ausrüstung, die es dir ermöglicht, qualitativ hochwertige Tracks zu produzieren, wird dir helfen, den nötigen Eindruck bei deinen Zuhörern zu hinterlassen. Das Ergebnis ist, wie bei jeder Art von Track, dass deine Zuhörer ein großartiges Erlebnis beim Anhören deines Covers haben und eher bereit sind, es mehrmals anzuhören und es mit anderen zu teilen.

5. Halte dich konsequent an die Erstellung von Coversongs, wenn das dein Ziel ist

Es gibt zwar Beispiele von Musikern, die besonders erfolgreich geworden sind, nachdem sie einen Coversong aufgenommen und veröffentlicht haben, aber so etwas passiert nicht über Nacht. Wenn du dich also dafür entscheidest, deinen Weg mit Coversongs zu gehen, brauchst du Beständigkeit und höchstwahrscheinlich auch einen Veröffentlichungsplan.

Bedenke, dass die Produktion eines Coversongs, genau wie die Aufnahme und Veröffentlichung deiner eigenen Songs, eine Menge Arbeit erfordert und ziemlich zeitaufwändig sein kann - vor allem, wenn du zusätzlich Videos erstellen und veröffentlichen willst, wahrscheinlich auf YouTube. Sei auch darauf vorbereitet, dass es lange dauern kann, bis sich deine Arbeit auszahlt. Lass dich also nicht entmutigen, wenn die Zahl der Hörer, Follower oder Abonnenten nur langsam wächst.

Die Erstellung eines Coversongs ist oft mit einer Menge Unsicherheiten und Fragen bezüglich des Verkaufs und der Verbreitung des Songs aus rechtlicher Sicht verbunden. Sind Coversongs urheberrechtlich geschützt? Braucht man eine Genehmigung, um einen Song zu covern? Wie erhält man die Erlaubnis für einen Coversong? Um eine einfache Antwort zu geben: Ja, Coversongs sind urheberrechtlich geschützt, und wenn du einen Song aufnehmen und legal verbreiten willst, brauchst du die Erlaubnis des Rechteinhabers. Je nachdem, wo du herkommst, auf welchem Markt du deinen Coversong anbietest und welches Vertriebsmittel - physisch oder digital - du verwendest, können jedoch unterschiedliche Bestimmungen gelten.

Veröffentlichung von Coversongs in den USA

Um einen Coversong auf dem US-Markt zu vertreiben, benötigt man unabhängig von der Nationalität immer eine so genannte mechanische Lizenz, die auch als Zwangslizenz bezeichnet wird. Die mechanische Lizenz würde es dir erlauben, deine Version des Liedes aufzunehmen und sie auf dem Markt zu verkaufen, wenn der Eigentümer des Liedes zustimmt. Das hat sich mit dem Music Modernization Act (MMA) geändert, einem 2018 unterzeichneten Gesetz, das darauf abzielt, das System für urheberrechtliche Fragen, die legale Lizenzierung von Musik und Audioaufnahmen durch digitale Dienste und die Auszahlung von Lizenzgebühren an die Urheberrechtsinhaber zu modernisieren. Das MMA hat auch zur Gründung von Mechanical License Collective (MLC) geführt, einer gemeinnützigen Organisation, die die flächendeckende mechanische Lizenzierung an berechtigte Streaming-Plattformen verwaltet und die anschließenden Tantiemen an potenzielle Songwriter, Komponisten, Texter und Verleger auszahlt.

Dies bedeutet, dass für ein echtes Cover heutzutage keine mechanische Lizenz erforderlich ist, solange die ursprünglichen Autoren der Komposition und des Textes sowie die Verleger korrekt aufgeführt und genannt werden. In jedem Fall kann der ursprüngliche Autor/Rechteinhaber jedoch jederzeit die Löschung eines nicht lizenzierten Covers beantragen. Außerdem bezieht sich das MMA auf den digitalen Musikvertrieb und ist daher nicht auf den Vertrieb von Coversongs in einem physischen Format (CD, DVD, Vinylkassette usw.) anwendbar. In einem solchen Fall braucht man eine mechanische Lizenz. Außerdem fallen nicht alle Download-Shops für digitale Downloads unter die MMA-Gesetzgebung. Diejenigen, bei denen das nicht der Fall ist, benötigen ebenfalls eine mechanische Lizenz, wenn sie einen Coversong dort anbieten wollen.

Der Erwerb einer solchen Lizenz ist nicht, zumindest nicht immer, mit einer Gebühr verbunden. Allerdings muss man dem Eigentümer des Originalsongs jedes Mal, wenn der Song in irgendeiner Weise verbreitet wird, mechanische Lizenzgebühren zahlen, die auf dem derzeitigen gesetzlichen US-Satz basieren. Es ist wichtig zu wissen, dass die Tantiemen unabhängig davon gezahlt werden müssen, ob die Version des Liedes an jemanden verkauft oder kostenlos weitergegeben wird (z. B. auf YouTube).

Vertrieb von Coversongs auf dem europäischen Markt

Wenn du deinen Coversong auf den europäischen Markt bringen möchtest und gleichzeitig europäischer Staatsbürger bist, kannst du das frei tun, ohne die Erlaubnis des Urheberrechtsinhabers einholen zu müssen. Aber auch ohne eine mechanische Lizenz musst du jedes Mal, wenn der Song verbreitet wird, mechanische Tantiemen zahlen. Die Zahlung der Tantiemen erfolgt dann über eine entsprechende Organisation für Aufführungsrechte, auf die wir später in diesem Leitfaden näher eingehen werden.

Wenn du ein US-Bürger bist und einen Coversong in einem physischen Format oder als digitalen Download in einem Geschäft vertreiben möchtest, das nicht zum MMA gehört, musst du eine mechanische Lizenz erwerben, um deinen Coversong auf dem europäischen Markt anzubieten.

Lizenzierung von Coversongs

Es gibt drei Möglichkeiten, wie man als Musiker eine mechanische Lizenz für einen Coversong erhalten kann.

Die erste besteht darin, sich direkt an den Urheberrechtsinhaber oder seine Plattenfirma bzw. seinen Verlag zu wenden (Plattenfirmen und Verlage verfügen häufig über eigene Abteilungen für die Lizenzierung von Musik). Auf diese Weise kann man die Vertragsdetails, einschließlich der Zahlungsmodalitäten, direkt aushandeln und den Eigentümer des Songs entsprechend bezahlen. Wenn du den Song in einem physischen Format, z. B. als CD, Vinyl oder Kassette, vertreiben willst, wirst du höchstwahrscheinlich im Voraus bezahlen, basierend auf der Anzahl der hergestellten Kopien. Wenn du den Song digital vertreiben und verkaufen möchtest, wirst du entweder im Voraus auf der Grundlage einer vorhergesagten Anzahl von Downloads bezahlt, oder du zahlst nach einem bestimmten Zeitraum für die tatsächliche Anzahl digitaler Downloads.

Die zweite Möglichkeit für Musiker, die einen Titelsong in den USA vertreiben, besteht darin, sich an Drittunternehmen zu wenden, die sich auf die Verwaltung von Rechten und die Einziehung und Verteilung mechanischer Lizenzgebühren im Namen von Musikern und Verlegern spezialisiert haben, z. B. Harry Fox Agency, Songfile oder Easy Song. Diese Option ist zwar mit zusätzlichen Kosten in Form einer Gebühr verbunden, die an ein solches Unternehmen für die Erbringung seiner Dienstleistungen gezahlt wird, doch kann es auf diese Weise viel einfacher sein, eine mechanische Lizenz zu erhalten - das Unternehmen erledigt den Papierkram, berechnet den jeweiligen Tantiemensatz und zieht dann die entsprechenden Tantiemen ein.

Die dritte Möglichkeit für US-Musiker, die ihren Titeltrack auf den europäischen Markt bringen, besteht darin, sich an eine Organisation für Aufführungsrechte (Performing Rights Organization, PRO) oder eine Organisation für die kollektive Rechtewahrnehmung (Collective Management Organization, CMO) wie SUISA, GEMA oder PRS zu wenden. Obwohl PROs/CMOs hauptsächlich mit der Lizenzierung von öffentlichen Aufführungen und Aufführungsgebühren in Verbindung gebracht werden, sind sie, insbesondere in europäischen Ländern, oft auch für die Verwaltung anderer Musiklizenzvereinbarungen für Songwriter, Komponisten und Verleger, die ihre Mitglieder sind, zuständig. Die SUISA-PEL der Verwertungsgesellschaft SUISA zum Beispiel ist eine europaweite Online-Lizenzierung, die mechanische und Aufführungsrechte in den wichtigsten europäischen Ländern verwaltet. Eine europäische Mehrgebietslizenzierung wird auch von einem anderen Urheberrechtskollektiv, der britischen PRS for Music, angeboten. Wenn du Amerikaner bist und eine mechanische Lizenz für dein Songcover suchst, kannst du dich entweder an die PRS for Music wenden - für eine europaweite Lizenz - oder an eine andere länderbasierte Verwertungsgesellschaft für Aufführungsrechte. Weitere Informationen über Verwertungsgesellschaften und verschiedene Formen von Musiklizenzen findest du in unserem Leitfaden zur Musiklizenzierung!

Wie viel kostet es, einen Coversong zu lizenzieren?

Wie bereits erwähnt, ist die Erteilung einer mechanischen Lizenz nicht unbedingt mit einer Gebühr verbunden. Was immer gezahlt werden muss, sind die mechanischen Lizenzgebühren. Deren Höhe hängt sehr stark von dem Land ab, in dem man den Song vertreibt. Wenn du zum Beispiel den Titelsong in den USA vertreibst und der Song weniger als 5 Minuten lang ist, musst du derzeit jedes Mal 9,1 $c zahlen, wenn er an jemanden weitergegeben wird - egal ob in Form eines Kaufs oder kostenlos. Wenn der Song länger als 5 Minuten ist, wird er nach der Anzahl der Minuten abgerechnet. Für jede Minute muss man dann 1,75 $c bezahlen.

Das Abspielen eines Coversongs auf YouTube kann etwas komplizierter sein als der Verkauf eines physischen oder digital herunterladbaren Tonträgers. Das liegt daran, dass YouTube eine Videoplattform ist. Um den Song eines anderen Künstlers in einem audiovisuellen Projekt oder einem bewegten Bild zu verwenden, solltest du eine Synchronisationslizenz (zusätzlich zur mechanischen Lizenz) erwerben - selbst wenn es sich nur um eine Diashow oder ein einzelnes Standbild mit der Musik handelt. Da es für einen unabhängigen Künstler ziemlich schwierig sein kann, die erforderliche Lizenz zu erwerben, veröffentlichen die meisten Musiker ihre Song-Cover auf YouTube ohne diese Lizenz.

Die Plattform analysiert daher jedes einzelne hochgeladene Video mit Hilfe eines so genannten Content-ID-Systems, um festzustellen, ob das Video urheberrechtlich geschütztes Material enthält. Auf diese Weise kann YouTube feststellen, ob du das Urheberrecht für den Song besitzt oder nicht, und wenn nicht, wird dein Cover-Video mit einem "Anspruch"-Zeichen versehen. Auf dieser Grundlage kann der Urheberrechtsinhaber über die folgenden Maßnahmen entscheiden. Er kann das Video sperren, die Anzeige in einem bestimmten Land/Gebiet einschränken, den Ton des Videos stummschalten oder den Zugriff auf das Video auf bestimmten Plattformen oder Apps sperren. In den meisten Fällen erlaubt der Urheberrechtsinhaber jedoch die Nutzung seiner Inhalte, während er gleichzeitig Anzeigen auf den Cover-Videos schaltet und einen Teil oder die gesamten Einnahmen aus dem Clip kassiert.

In einem solchen Fall solltest du dich darauf einstellen, dass du mit der Veröffentlichung eines Coversongs auf YouTube möglicherweise kein Geld verdienst. Andererseits kannst du es als zusätzliche Marketing- und Werbemaßnahme betrachten, während du Einnahmen aus der Verbreitung des Coversongs auf Streaming-Plattformen oder dem Verkauf in physischer und/oder digitaler Form erzielst.

Das Aufnehmen und Posten eines Song-Covers auf TikTok ist in letzter Zeit zu einem wichtigen Trend geworden, dem man folgen sollte, insbesondere als unabhängiger Musiker. Das Gute an TikTok ist, dass es im Gegensatz zu anderen Plattformen nicht so streng und reguliert ist, was die Gesetzgebung zur Nutzung von Inhalten angeht, obwohl es immer noch den Urheberrechtsgesetzen und -bestimmungen unterliegt.

Wenn du also einen TikTok-Beitrag erstellen möchtest, in dem du einen Coversong vorträgst und der keinen kommerziellen Zweck verfolgt, brauchst du keine Erlaubnis des Urheberrechtsinhabers, um seinen Song legal zu verwenden. Nur Musiker mit einem bezahlten Sponsoring auf TikTok müssen dies tun, um einen Verstoß gegen die Richtlinien der Plattform zum Schutz des geistigen Eigentums zu vermeiden. Selbst dann ist die Plattform so unreguliert, dass die meisten Musiker dort Coversongs für die kommerzielle Nutzung ohne Lizenz aufführen. Bedenke jedoch, dass du bei einem Verstoß gegen das Urheberrecht riskierst, dass deine Inhalte entfernt werden, und im schlimmsten Fall kann dein Konto wegen mehrfacher Urheberrechtsverletzungen gesperrt oder gekündigt werden.

Wie man einen Coversong mit iMusician veröffentlicht

Du hast deinen Coversong aufgenommen und dich mit der mechanischen Lizenz, den Tantiemen und anderen rechtlichen Fragen beschäftigt. Jetzt ist es endlich an der Zeit, den Song zu vertreiben! Bei iMusician bieten wir Musikern eine klare Anleitung, damit sie wissen, ob sie tatsächlich einen Coversong aufgenommen haben, den wir vertreiben können, und geben ihnen Informationen darüber, was wir von ihnen brauchen, um den Song fertigzustellen.

Cover song leitfaden

Um einen Coversong zu vertrieben, sind folgende Angaben erforderlich:

  • Der/die Name(n) des/der ursprünglichen Verleger(s) des Liedes

  • Der/die Name(n) des/der ursprünglichen Komponisten des Liedes (kann sich vom Interpreten unterscheiden)

  • Der/die Name(n) des/der ursprünglichen Texter(s) des Liedes (kann sich vom Interpreten unterscheiden)

  • Bitte vermerke außerdem, dass es sich um eine "Coverversion" handelt, da dies die Veröffentlichung des Liedes beschleunigt.

Schließlich muss eine mechanische Lizenz erteilt werden (gilt nur für die Verbreitung in Nordamerika). Bedenke, dass der ursprüngliche Urheberrechtsinhaber auch mit der Zwangslizenz immer noch das Recht hat, die Herausnahme deiner Coverversion zu verlangen.

Weitere Informationen zum Vertrieb deiner Coversongs (sowie Bearbeitungen, Remixe und Mashups) findest du in unseren FAQ.

Guide auf teilen
iMusician-Newsletter

Alles was du brauchst.
Alles an einem Ort.

Hol dir Tipps zu Wie du als Künstler*in erfolgreich bist, sichere dir Rabatte für den Musikvertrieb und lass dir die neuesten iMusician-News direkt in deinen Posteingang schicken! Alles, was du brauchst, um deine Musikkarriere voranzutreiben.

Loading...