Skip to main content

*Neu* Mit Artist Hub Pro von Tag Null an Pre-Saves sammeln💚

Artist Hub
iMusician logo
Alle Guides

12 Schritte zur Gründung eines Plattenlabels

  • 26 August 2021, Donnerstag
Guide auf teilen
12 Schritte zur Gründung eines Plattenlabels

Die zunehmende Demokratie in der Musikindustrie hat unabhängigen Labels und Künstler*innen bisher unzugängliche Möglichkeiten eröffnet. Die Werkzeuge der Kreativen haben den Musizierenden die Möglichkeit gegeben, ihre eigene Musik im Alleingang zu produzieren, zu vermarkten, zu vertreiben und zu bewerben. Da sie so viel mehr Kontrolle über ihre Releases haben, verändern Indie-Labels ihre Rolle im Musikgeschäft und setzen sich für Künstler*innen ein, die mehr als nur ein Management für ihre musikalische Karriere suchen.

Während der Marktanteil der Majors sinkt, überflügeln Indie-Labels Unternehmen wie die Universal Music Group. Der Rückgang der Megahits und der Aufstieg unabhängiger Musik, die die Streaming-Plattformen erobert (DIY-Musiker*innen haben 8-mal mehr Musik auf Spotify hochgeladen als die drei Major-Labels zusammen), sind nur zwei der vielen Faktoren, die den Rückgang der Macht der Major-Labels erklären – und mit diesem Trend den Aufstieg der Indie-Labels.

Mehr denn je ist die Gründung eines Plattenlabels ein erreichbares (und potenziell profitables) Ziel. Dieser Guide zeigt dir, wie du dein eigenes Musiklabel gründen kannst – von der richtigen Marktforschung bis hin zu rechtlichen Hinweisen, wie du Verträge mit deinen Künstler*innen abschließt. Nimm dir diese 12 Schritte zu Herzen, um ein Plattenlabel erfolgreich zu gründen.

12 Schritte zur Gründung eines Plattenlabels

Du kannst ein unabhängiger Künstler sein, der unter seinem neuen Labelnamen veröffentlichen möchte, oder du kannst die Musik deiner Freunde unter deinem Labelnamen vertreiben. Du kannst auch der Produzent sein, der dieses Meisterwerk aufgenommen und abgemischt hat und es der Welt unter deinem Namen präsentieren möchte. In jeder dieser Situationen musst du folgendes tun:

Was ist die Definition des Management deines Plattenlabels? Das hat sich im Laufe der Jahre geändert, und es gibt verschiedene Arten von Labels.

Du kannst Künstler*innen unter Vertrag nehmen, die du liebst, oder einfach Projekte, in denen du Potenzial siehst, aber die Ästhetik und das Genre deines Labels sind Schlüsselelemente, an die du denken musst.

Ob groß oder klein, du solltest dich immer schützen und dein Label als juristische Person registrieren lassen.

Noch kennt dich niemand. Baue deine Online-Präsenz auf, damit du deine Fangemeinde und die deiner Künstler*innen vergrößern kannst.

Im Moment mag es einfach erscheinen, Verträge zu vermeiden, wenn die Künstler*innen, mit denen du zusammenarbeitest, deine Freunde sind. Aber um Missverständnisse zu vermeiden und um sich zu schützen, wenn jemand versucht, deine Arbeit zu stehlen oder die Arbeit eines deiner Künstler*innen in deinem Namen zu veröffentlichen, ist es wichtig, immer einen unterzeichneten Vertrag zu haben.

Wie viel kann ich ausgeben und wo? Soll ich mein gesamtes Budget in die Vinylproduktion stecken und nichts in Marketing oder Werbung? Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, einen Budgetplan zu erstellen und sich daran zu halten.

Wir schreiben das Jahr 2021, die Bereitstellung der Releases deiner Künstler*innen in Streaming-Shops ist ein obligatorischer Schritt, um sie an die Spitze zu bringen und neue Fans zu gewinnen. Aber wie und über welchen Vertrieb?

In der heutigen Streaming-Landschaft können sich die besten Veröffentlichungsstrategien innerhalb eines Wimpernschlags ändern. Es ist wichtig, sich weiterzubilden, um über die neuesten Trends und besten Praktiken bei der Veröffentlichung von Musik auf dem Laufenden zu bleiben.

Die Förderung deiner Künstler*innen ist eine Selbstverständlichkeit. Wo man anfängt und wie man es macht, ist eine andere Frage.

Wirst du ein physisches Release der Veröffentlichung veröffentlichen? Wenn ja, solltest du bereits die Lieferzeit im Kopf haben und auch einige Partner, mit denen du zusammenarbeiten kannst.

Du musst bezahlt werden, ebenso wie deine Künstler*innen, und als Labelmanager musst du dieses Geld für sie eintreiben.

Als legales Unternehmen musst du deine Buchhaltung in Ordnung halten und deinen Künstler*innen gegenüber transparent sein, was die Verkäufe betrifft.

Verstehe die Rollen eines Plattenlabels und des Managements

Label Guide EN Role Label Manager

Die Berklee University definiert den Labelmanager als "einen hochrangigen Projektmanager einer Plattenfirma, der die Aktivitäten von Abteilungen und Einzelpersonen koordiniert, um ein Musikprojekt von der frühen Planungsphase bis zur Markteinführung begleitet. Für jede Veröffentlichung erstellen die Labelmanager einen übergreifenden Zeitplan und ein Budget und setzen diesen um. Während sich die spezialisierten Mitarbeiter des Labels auf ihre individuellen Ziele und Aufgaben konzentrieren – zum Beispiel die Gestaltung des Albumcovers oder die Planung einer Pressetour – hat der Labelmanager immer das große Ganze im Blick: die Erstellung eines soliden, wirtschaftlichen Produkts, das das Label gut repräsentiert und pünktlich erscheint.

Obwohl das Projektmanagement ein gemeinsamer Nenner für alle Labelmanager ist, unterscheiden sich die täglichen Aufgaben je nach Größe des jeweiligen Labels stark. Manager kleiner, unabhängiger Labels können direkt in fast jeden Aspekt der Veröffentlichungen des Labels involviert sein, einschließlich Marketing, Promotion, Werbung, Vertrieb, Merchandising, Lizenzierung, Social-Media-Management, Tourplanung und mehr."

EN Label manager role

Das Projektmanagement ist ein gemeinsamer Nenner für alle Labelmanager, die täglichen Aufgaben unterscheiden sich jedoch je nach Größe des jeweiligen Labels stark. Manager kleiner, unabhängiger Labels können direkt in fast jeden Aspekt der Veröffentlichungen des Labels involviert sein, einschließlich Marketing, Promotion, Werbung, Vertrieb, Merchandising, Lizenzierung, Social Media Management, Tourplanung und mehr.

Bevor Sie tiefer in den Leitfaden eintauchen, hier einige Fragen, die du dir stellen kannst, bevor du dein eigenes Label gründest:

  • Verstehst du die Rolle eines Plattenlabels?
  • Was ist deine Motivation, was hoffst du zu erreichen?
  • Willst du nur physische Releases machen (entsprechend dem aktuellen Vinyl-Trend), physische und digitale Veröffentlichungen oder nur digitale?
  • Hast du ein Grundverständnis für die wichtigsten Verträge in der Musikindustrie und verfügst du über ein gewisses Wissen im Musikbusiness?
  • Bist du bereit, dich auf die Verwaltung, die Buchhaltung, die Zeit und das Geld einzulassen, die du für dieses Projekt aufwenden musst?

Entscheide dich für das Genre und die Ästhetik deines Labels

Label Guide Genre Aesthetic

Der erste Schritt könnte darin bestehen, zu definieren, welche Art von Musik du machst. Es ist zwar cool, sich über Genres hinwegzusetzen und sein eigenes Ding zu machen, aber die Bezeichnung deiner Musik hilft den Leuten, sie zu finden und zu identifizieren. Es gibt so viele Genres und Subgenres, also fang ganz groß an und gehe dann immer mehr ins Detail.

Fang damit an, die übergreifende Art von Musik zu bestimmen, die du machst, und wenn du dich darauf festgelegt hast, grenze sie auf die spezifischste Art von Musik ein. Vielleicht bist du aber auch ein genreübergreifender Musiker – in diesem Fall solltest du es sein! Gleichzeitig willst du nicht alles abdecken, was möglich ist. Überlege also, was deine Musik einzigartig macht, oder überlege, ob du nicht ein eigenes, hybrides Label gründen willst.

Sobald du deinen Sound gefunden hast, ist es an der Zeit, sich mit der Zielgruppe zu befassen. Das bedeutet, die Musik zu erforschen, die du hörst, und herauszufinden, wie man sie entdeckt.

Marktforschung

Es ist extrem wichtig, sich im Voraus zu überlegen, was das Alleinstellungsmerkmal deines Labels sein wird. Die erfolgreichsten Indie-Labels haben den Finger fest am Puls ihrer lokalen Musikszene. Sie wissen, welches Genre sie vertreten wollen und welche Bands in diesem Genre das Interesse der Leute wecken.

Wenn du ein Label gründen willst, solltest du bereits ein wenig über die lokale Bandszene wissen. Es gibt jedoch immer die Möglichkeit, deine Verbindungen auszubauen. Du musst dir sicher sein, dass du aufstrebende Talente entdecken kannst, bevor es andere tun!

Es ist eine gute Idee für ein neues Indie-Label, eine Compilation für seine ersten Künstler*innen zu veröffentlichen. In welchem Format auch immer, es wirbt für die Ästhetik und stellt die Bands vor, mit denen du zusammenarbeitest. Außerdem nimmt es den Druck von einer einzelnen Band, Geld zu verdienen. Compilations können Aufschluss darüber geben, welche Bands und Songs beim Publikum am besten ankommen, was für deine zukünftigen Veröffentlichungsstrategien und -entscheidungen nützlich sind. Bands können bei ihren Auftritten ihre eigene Musik und die Compilation des Labels verkaufen. Wenn du an einer Compilation mit anderen Bands oder Labels als deine eigenen teilnehmen, stellen sicher, dass du diese Songs korrekt lizenziert hast.

Erstellung eines Künstlerstamms

Bei einem Indie-Label könnte die Versuchung groß sein, alle Freunde unter Vertrag zu nehmen, die lange Zeit unterschätzt wurden. Das kann man natürlich tun, aber es wird einem auf lange Sicht wahrscheinlich nicht viel Geld oder Respekt einbringen. Dies ist ein Geschäft, und du musst langfristig ziemlich hart sein. Das soll nicht heißen, dass man nicht die Bands unterstützen sollte, an die man glaubt, und natürlich kann das der Grund sein, warum man das Label gegründet hat! Es geht einfach darum, so realistisch und künstlerisch so konsequent wie möglich zu sein.

BBC 6 erklärt in ihren Informationen über die Gründung eines eigenen Plattenlabels: "Das Ideal ist es, an einem Ort zu landen, an dem die Leute eine deiner Veröffentlichungen in die Hand nehmen können und wissen, dass sie garantiert eine qualitativ hochwertige Platte in ihrem Lieblingsgenre bekommen."

Mit dieser Art von "Branding" kann man sich in der Musikindustrie wirklich einen Namen machen. Erfolgreiche Indie-Labels haben sich das Vertrauen ihrer Partner und ihrer Bands verdient. Das ist ein Schneeballeffekt. Sobald Publikum und Bands eine Ahnung von der Qualität und Originalität deiner Veröffentlichungen haben, werden sie diese umso eher unterstützen. Definiere deine Ästhetik und bleib dieser treu.

Achte darauf, dass dein Auftreten und dein Verhalten gut ist. Indie-Labels können in Bezug auf Vorschüsse und CD-Verkäufe nicht mit den Majors konkurrieren. Um dies auszugleichen, musst du einen guten Ruf, eine gute Ästhetik und viele Möglichkeiten für die wirklich guten Nachwuchsbands bieten, die du unter Vertrag nehmen willst. Dies kann erreicht werden, indem man gute Verbindungen zu Booking-Agenturen, Studios, Produzenten, Promotern und Musikjournalisten herstellt und sogar einige Leute mit multidisziplinären Fähigkeiten einstellt, die speziell für dein Label arbeiten.

Bei Indie-Labels kann es vorkommen, dass sie das Frühwerk einer Band veröffentlichen, bevor sie den Vertrag an ein Major-Label verkaufen. Auch wenn dies nicht allzu oft vorkommt, solltest du darauf vorbereitet sein. Baue dein "Roster" nicht um eine Band herum auf, die dann weiterzieht und dich reicher, aber irrelevant macht. Du musst mehrere Bands im Programm haben, damit der Kreislauf deiner Veröffentlichungen und deiner richtungsweisenden Entscheidungen weitergeht.

Registrierung deines Labels und Festlegung des rechtlichen Status

Label Guide EN Legal

Die ersten Schritte sind hauptsächlich praktischer Natur. Du musst dein Label als Unternehmen gründen, d. h. es anmelden und jährliche Steuererklärungen einreichen. Du solltest mit einem Steuerberater zusammenarbeiten, der dich von Anfang an berät, wie du deine Ausgaben und Einnahmen im Auge behalten kannst, damit alles in Ordnung ist, wenn es an der Zeit ist, deine Steuererklärung abzugeben (oder der Steuerberater dies tut).

Du wirst eine Investition oder eine andere Form des Einkommens benötigen, um dir zu helfen, denn ein Plattenlabel ist wie jede andere Neugründung: es wird dir anfangs nicht unbedingt Gewinn einbringen. Wie viel Geld du brauchst, hängt davon ab, wie ehrgeizig du bist. Viele Indie-Labels, die heute berühmt sind, haben nicht mit einem guten Geschäftsplan oder einer besonders großen Investition begonnen. Es ist durchaus möglich, das Album deiner unbekannten Lieblingsband in einer Auflage zu drucken oder sogar nur digital zu veröffentlichen und dann zu sehen, wie es weitergeht!

Es gibt jedoch einige unvermeidliche Kosten. Dazu gehören Rechts- und Buchhaltungskosten, Logodesign, Internet, Telefon, Büroräume und physische Produkte. Du kannst die Bereiche aussuchen, in denen du Geld sparen willst (z. B. indem du deine Wohnung als "Büro" nutzt oder anfangs nur digital veröffentlichst), aber kannst wahrscheinlich nicht bei allem sparen. Je früher du dein Label als Unternehmen mit offiziellen Verträgen, Studiozeit, einem vertrauenswürdigen Produzenten, Marketing- und Veröffentlichungsstrategien, Lizenzen, Urheberrechten und Synchronisationsverträgen usw. einrichtest, desto einfacher wird es für dich sein, den Überblick zu behalten und sicherzustellen, dass es nicht außer Kontrolle gerät.

Erstelle deine Online-Präsenz

Label Guide EN Online Presence

Hast du schon einmal gehört: "Wenn es nicht online ist, ist es nicht passiert"? Soziale Medien sind mittlerweile genauso einflussreich wie deine PR-Kampagne und dein Publikum wird versuchen, dich online zu finden – warum also nicht eine überzeugende soziale Präsenz aufbauen?

Zunächst ist es wichtig, einen zentralen Ort zu finden: Wo bist du am besten vertreten? Dies wird der Einstiegspunkt für deine potenziellen Fans sein, um dich zu finden. Erstelle eine Hierarchie auf der Grundlage des Online-Kanals, auf dem du bereits ein Publikum hast oder den du regelmäßig aktualisierst – das kann dein Bandcamp, dein Instagram- oder sogar dein Twitter-Konto sein. Von deinem Einstiegspunkt aus ist es wichtig, anderen Kanäle zu verlinken, über die deine Fans deine Künstler*innen hören können.

Spotify, Deezer und andere Streaming-Plattformen, die die Möglichkeit bieten, Wiedergabelisten zu erstellen, sind eine großartige Möglichkeit, deine Arbeit zu präsentieren und Merchandise zu verkaufen. YouTube ist der Schlüssel zur Steigerung deiner Suchmaschinenoptimierung und zur Präsentation von Videoclips deiner Künstler*innen. Instagram eignet sich hervorragend, um deine Inhalte mit deinen Künstlern zu teilen, zu taggen und getaggt zu werden, einen Blick hinter die Kulissen deiner Arbeit zu werfen und so weiter.

Künstlerverträge

Label Guide EN Artist Contract

Wenn du deine Bands ausgewählt hast, wie machst du dann deine Zusammenarbeit offiziell? Wenn du kein Teammitglied hast, das Musikanwalt oder Experte auf diesem Gebiet ist, musst du einen Anwalt mit der Ausarbeitung der wichtigsten Verträge beauftragen.

Labels übernehmen oft viele der Aufgaben, die unabhängige Musizierende haben. Die meisten Verträge sehen vor, dass das Label für die Vermarktung, die Produktion und den Vertrieb zuständig ist. Die Band erhält oft erst dann eine Zahlung, wenn das Label das investierte Geld zurückerhalten hat (obwohl du mechanische Tantiemen an die Songwriter*innen auszahlst oder einer Aufteilung des Nettogewinns zustimmen musst).

Lege einen Zeitraum für deinen Vertrag fest. Deckt er die Veröffentlichung eines Albums ab, das bereits aufgenommen wurde? Die Aufnahme und Veröffentlichung eines neuen Albums? Oder mehrere Alben über die nächsten Jahre?

Organisiere die Details der Lizenzrechte – welchen Prozentsatz an Tantiemen und Verkäufen wird das Label im Gegenzug für seine Investition in die Band erhalten? Wie lange würde die Vereinbarung laufen? Wie viel würdest du verlangen, um die Band an ein größeres Label zu verkaufen?

Die gute Nachricht ist, dass viele Indie-Labels inzwischen mit Vertrieben wie iMusician zusammenarbeiten, die ihnen bei der Verwaltung und digitalen Veröffentlichung helfen. Obwohl Distributoren keine Plattenverträge abschließen, können sie dir oft bei der Verwaltung von Tantiemen, Copyrights und Sync-Deals für dein Label helfen.

Lege dein Budget fest

Label Guide EN Budget

Bisher haben wir uns mit den ersten Schritten zum Aufbau eines Plattenlabels befasst. Dazu gehört auch, dass du dir realistische Gedanken über deine Ziele machst und einige der administrativen Aufgaben und den sorgfältigen Aufbau eines Teams erklärst, die du für den Start benötigst. Wir haben gezeigt, wie wichtig es ist, die lokale Musikszene zu kennen und die besten Bands für dein Label auszuwählen. In diesem dritten und letzten Teil ist es an der Zeit, einen Blick auf die eigentliche Platte zu werfen! Wie arbeitet ihr mit Bands, Studios und Produzenten zusammen, um die Platten zu produzieren, die ihr veröffentlichen wollt?

Du musst ein Budget festlegen, wie viel du in eine Veröffentlichung investieren kannst, und versuchen, dich daran zu halten. Entscheidungen darüber, wie die Musik aufgenommen, abgemischt, gemastert, beworben und veröffentlicht wird, wirken sich auf die Höhe der Ausgaben aus. Sprich mit anderen lokalen Labels oder Bands, um herauszufinden, wie viel du dir realistischerweise leisten kannst zu investieren und wie viel Gewinn du erwarten kannst. Es heißt: "Die meisten kleinen Indie-Labels verkaufen von ihren ersten Veröffentlichungen etwa 500 bis 1500 Exemplare, wenn nicht sogar die ganze Zeit. Je nachdem, wie du dich in den folgenden Bereichen entscheidest, kannst du die Dinge relativ "billig" angehen oder nicht:

Aufnahme: Studio oder DIY?

Der Do-it-yourself-Ansatz ist heutzutage bei Musizierenden sehr beliebt und kann oft zu erstaunlichen Ergebnissen führen, vor allem in Musikrichtungen wie Folk, Garage Rock und Punk sowie experimenteller Musik. Außerdem kann es für Indie-Labels ein guter Einstieg sein – du kannst einer Band Aufmerksamkeit, Hilfe bei der Veröffentlichung und Unterstützung durch deinen Namen bieten, ohne in die Aufnahmekosten investieren zu müssen. Wenn die Band, mit der du auf deinem Label zusammenarbeitest, jedoch selbstgemachte Aufnahmen verwenden möchte, musst du auch sicherstellen, dass ein gewisses professionelles Niveau erreicht wurde und dass die Aufnahmen so abgemischt und gemastert werden, dass sie zu dem Format passen, auf dem du die Veröffentlichung vornehmen möchtest.

Alternativ kannst du auch mit einem bestimmten lokalen Studio zusammenarbeiten, um Musizierenden zu helfen, die nicht wissen, wie sie ihre eigenen Aufnahmen machen sollen. Es ist wichtig, dass du herausfindest, wo du oder ein Produzent die Art von Sound erzeugen kann, die du veröffentlichen möchtest. Kannst du dir die Zeit im Studio oder die Unterstützung eines Produzenten leisten? Wie immer ist es sehr hilfreich, wenn du Freunde, Kontakte oder Verbindungen in der Branche hast, die dich beraten oder dir am Anfang mit guten Angeboten helfen können. Wenn man auf diese Weise arbeitet, kann man theoretisch mehr Einfluss darauf nehmen, wie das Album klingt. Hoffentlich gehen deine Ansichten und die der Band nicht zu weit auseinander! Du kannst dich auch an den gesamten (oder einem Teil) der Aufnahmekosten beteiligen und dann im Bandvertrag vereinbaren, dass die Band erst bezahlt wird, wenn diese Kosten gedeckt sind.

Produzenten

Ein Plattenproduzent ist die Person, die eng mit einer Band zusammenarbeitet, um eine Platte aufzunehmen. Er kann neben der Arbeit an Aufnahme, Abmischung und Mastering auch kreativen Einfluss haben. Wenn du dich für die Zusammenarbeit mit einem Produzenten entscheiden, musst du einen separaten Vertrag mit ihm abschließen. Darin wird festgelegt, ob der Produzent einen Vorschuss erhält und wie hoch sein Anteil an den Tantiemen des Künstlers oder des Labels für die geleistete Arbeit ist. Der Begriff "Schlafzimmerproduzent" ist heutzutage sehr populär geworden, da viele Musizierende gerne ihr eigener Produzent sind. Die Rolle des Produzenten hat jedoch keineswegs ausgedient.

Mastering

Was das Budget angeht, so kann die Art des Masterings, die du wählst, einen Einfluss darauf haben, ob du es im Studio oder online durchführst. Es ist der letzte Schritt der Produktion und ein entscheidender, bevor du deine Tracks zum Vertrieb sendest.

Zu einem Bruchteil der Kosten eines Studio-Masterings analysiert Instant Mastering deine Tracks und nimmt Anpassungen vor, die die Prozesse der Studiotechnik nachahmen, um sicherzustellen, dass deine Tracks in weniger als 10 Minuten makellos und veröffentlichungsreif klingen. Als Label kannst du etwas Zeit sparen, indem du einfach die Musik zur Verfügung stellst und sofortige, hochwertige Ergebnisse zu geringen Kosten erhältst.

Beim Studio-Mastering hingegen kommen analoge und digitale Geräte zum Einsatz, um einen einheitlichen Sound für alle Tracks zu gewährleisten, die von der Studiotechnik individuell gemastert werden. Wie der Prozess abläuft, erfährst du bei JP Masters, dem Partner von iMusician, der mit über 25 Jahren Erfahrung zu den vertrauenswürdigsten Namen in der Branche gehört.

Vertreibe deine Künstler*innen

Label Guide EN Distributor

Digitale Musikvertriebe machen einen evolutionären Schritt in Richtung kommerzieller Unterstützung von Indie-Labels. Es gibt mehrere Möglichkeiten, und es kann ein wenig Recherche erfordern, um die beste Lösung für dich zu finden – als Label ist es wichtig, Lösungen zu finden, die dir Zeit sparen und dir helfen, alles an einem Ort zu halten.

iMusician bietet einen einzigartigen Plan, Pro Unlimited, der es dir ermöglicht, unbegrenzt Musik für unbegrenzt viele Künstler*innen ohne zusätzliche Kosten zu vertreiben – und alle Einnahmen und Tantiemen gehen direkt an dich. Du hast außerdem Zugang zu detaillierten Berichten und Analysen – tägliche Trend-Charts, Streams, Downloads, YouTube-Verkaufsübersicht und mehr.

Lese hier alles, was du über den Online-Verkauf deiner Musik wissen musst.

Bevor du deine Musik vertreibst, musst du sicherstellen, dass deine Künstler*innen dir ein hochwertiges Artwork zur Verfügung stellen und du über alle Mitwirkenden an jedem Titel informiert wurdest:

Artwork

Vergewissere dich, dass du oder die Künstler*innen das Artwork für das Album schon lange im Voraus organisiert hast. Dies stellt nicht nur sicher, dass dein Produktionszeitplan eingehalten wird (siehe oben), sondern bedeutet auch, dass du visuelle Verbindungen zwischen dem Artwork des Albums und deiner Werbestrategien herstellen kannst. Je öfter die Leute ein Bild, ein Farbschema oder eine Schriftart sehen, desto vertrauter werden sie mit der Ästhetik der Band, des Albums und des Labels. Viele erfolgreiche Labels schaffen eine sehr konsistente visuelle Identität mit wiederkehrenden Elementen. Dies geschieht oft in der elektronischen Musik, mit Beispielen wie New Kanada und Steyoyoke, aber es gibt Beispiele in allen Genres, einschließlich des problematischen Folk-Katalogs von Woodland Recordings.

Metadaten

Jedes physische Produkt, das verkauft werden soll, muss ordnungsgemäß registriert werden (z.B. bei der GEMA in Deutschland oder der PPL im UK). Du solltest während des Mastering-Prozesses sicherstellen, dass die Tracks die notwendigen Metadaten enthalten, wie z. B. Angaben zum Künstler, Albumname usw. Weitere Informationen findest du in unserem früheren Blog über Metadaten!

Vertrieb

Nimm Kontakt zu lokalen Indie-Plattenläden auf und versuche, mit ihnen einen physischen Vertrieb auszuhandeln. Du musst dir einen Namen machen und sie davon überzeugen, dass deine Musik das ist, was sie in ihrem Laden verkaufen wollen. Nutze einen digitalen Vertrieb wie iMusician, um deinen digitalen Verkauf zu organisieren.

Release-Strategien

Label Guide EN Release Strategy

Viele unabhängige Labels ziehen es vor, ihr Geld für Promotion statt für Vorschüsse auszugeben. Dies birgt sowohl für das Label als auch für Künstler*innen ein geringeres Risiko, da auf beiden Seiten keine großen Schulden drohen. Außerdem erhöht sich dadurch die Chance, dass das Label und die Künstler*innen bekannter werden. Viele unabhängige Bands und Labels lassen sich von einem professionellen Radioplugger oder einer PR-Firma helfen, denn diese Leute können dir manchmal den zusätzlichen Schub geben, um es in die Mainstream-Indie-Radiosender und Veröffentlichungen zu schaffen. Wenn du es lieber selbst tun möchtest, lese hier unsere Tipps, wie du redaktionelle Berichterstattung erhältst.

Achte auf einen guten Zeitpunkt für die Veröffentlichung. Du musst das Produkt mindestens 3 Monate vor der Veröffentlichung fertig haben. Dann kannst du einen privaten SoundCloud-Link (Demo-CDs werden nicht mehr verwendet) an so viele Pressekontakte wie möglich schicken. Heutzutage ist es auch üblich, eine digitale Version einer Single vor der eigentlichen Albumveröffentlichung zu veröffentlichen oder denjenigen, die das Album vorbestellen, eine kostenlose digitale Kopie der Single anzubieten.

Die Promo vor einer Veröffentlichung erfordert heutzutage einige Kenntnisse im Internetmarketing. Stelle sicher, dass jemand, der mit deinem Label zusammenarbeitet, in der Lage ist, alles für Vorbestellungen, Werbevideos, Bilder, Downloads usw. einzurichten, so dass du nicht nur bei anderen Presseagenturen werben, sondern auch ständig die Aufmerksamkeit der Fans auf dein Label lenkst und deinen eigenen Hype um die Veröffentlichung erzeugst!

Promote deine Künstler*innen

Label Guide EN Artist Promotion

Wo und wie kannst du für deine Künstler*innen werben? Es gibt viele Möglichkeiten, die viel Zeit in Anspruch nehmen werden, wenn es darum geht, deine Bands und dein Label zu promoten. Wirf einen Blick in unseren Guide zum Thema "Wie du deine Musik in 2021 promotest".

Website & SEO

Als Label ist es wichtig, Bands und Veröffentlichungen auf einer Website zu präsentieren. Deine Website bietet eine weitere Möglichkeit der Musikpromotion, ermöglicht es dir, eigene Blog-News zu verfassen und bietet Fans die Möglichkeit, sich für einen Newsletter anzumelden, mit dem du deine treuesten Fans über neue Veröffentlichungen, Merchandise-Artikel, Tourdaten und mehr informieren kannst. Es kann einige Zeit dauern, bis eine neue Website eine vernünftige Anzahl von Menschen erreicht. Deshalb ist es wichtig, an der Suchmaschinenoptimierung (SEO) zu arbeiten, um sicherzustellen, dass du die richtige Zielgruppe ansprichst, die sich für deine Produkte und Künstler*innen interessiert.

Presse & Radios

Eine gute PR-Kampagne, die den Vertrieb deiner kommenden Veröffentlichung begleitet, kann deine Bands auf die nächste Stufe heben und ihr helfen, neue Fans zu erreichen. Ein PR-Agent kann für ein neues Label teuer sein, also kannst du dein eigener Agent sein, indem du mit Webzines, Magazinen und Blogs in Kontakt trittst, um Nachrichten, Rezensionen und Interviews für deine Künstler zu bekommen. Die Presse kann digital oder physisch sein – das nicht ganz so altmodische Papiermagazin mit deinem Künstler auf dem Cover ist immer noch sehr wertvoll.

Auf dem Weg dorthin kannst du Radioproduzenten oder -sender kontaktieren, die an den Genres deiner Künstler interessiert sind. Ein Radioplugger kann für ein kleines unabhängiges Label ein enormes Budget erfordern, so dass du die Arbeit selbst erledigen kannst. Sie werden oft deine MP3- oder WAV-Dateien mit allen Metadaten anfordern, was du mit einem kostenlosen Online-Tool wie MP3tag leicht tun kannst.

Spotify & Deezer Ads

Das ist vielleicht neu für dich, aber Deezer und Spotify bieten allen Marken und Unternehmen die Möglichkeit, auf ihrer Plattform zu werben. Als Label oder Band (sofern du eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer und einen Mindestumsatz von 250$ hast) kannst du eine Spotify-Anzeige schalten, um deine brandneue Veröffentlichung bei den Freemium-Abonnenten zu bewerben. Deezer bietet dir die Möglichkeit, einen Titel oder eine Wiedergabeliste auf die gleiche Weise und mit geringeren Einschränkungen zu bewerben.

Social Media Ads

Facebook, Instagram, TikTok oder auch Twitter sind für ein Label wichtig, um Werbeanzeigen zu schalten. Du kannst die neuen Playlists posten, in denen sie vertreten sind, die Rezensionen, die neuen Platten, die du verkaufst, oder die Leute einladen, eine bevorstehende Veröffentlichung vorzuspeichern. Allerdings kann die organische Reichweite manchmal zu gering sein. In diesem Fall kannst du auf diesen Social-Media-Plattformen Anzeigen schalten, um mehr Menschen zu erreichen und die Markenbekanntheit und den Umsatz zu steigern!

YouTube Ads

Du hast ein neues Video auf YouTube veröffentlicht? Stelle sicher, dass du es über Google Ads bewirbst. Der offensichtliche Fehler besteht darin, viel Geld für ein großartiges Musikvideo auszugeben, aber keinen Cent für Anzeigen zu verwenden, um es zu bewerben. Du solltest immer mindestens die Hälfte deines Budgets für Werbung ausgeben. Dein Video SOLLTE GESEHEN WERDEN!

Aufkleber, Flyer, Plakate, Merch & Goodies

"Aufkleber", "Flyer", "Plakate"... altmodisch, findest du? Mag sein. Aber je nach Genre oder Nische können diese immer noch wichtig sein. Wenn du als Label eine CD oder Vinyl verkaufst, kannst du einfach ein paar Aufkleber deines Labels und der Künstler*innen, mit denen du zusammenarbeitest, auf das Exemplar kleben und einen netten Flyer hinzufügen, der deine aktuellen Veröffentlichungen bewirbt.

Merch? Das ist wirklich wichtig. Die Leute kaufen viel Merch, vor allem in Schwarz. Du musst bald bestellen? Schau dir Useless Pride an.

Synch & Compilations

Die Arbeit an der Synchronisation deiner Künstler*innen kann sich lohnen, wenn du die Chance bekommen, einen Song in einer Fernsehsendung, einer Netflix-Serie oder sogar als Soundtrack für ein Videospiel zu verwenden. Du musst deine Künstler*innen bei einer Verwertungsgesellschaft wie BMI registrieren lassen und sicherstellen, dass die Instrumentalspuren deiner Künstler vorhanden ist, damit der Musikbetreuer sie je nach dem Medium, in dem der Song verwendet wird, bearbeiten kann.

Compilations sind eine gute Möglichkeit, mit anderen Künstler*innen zusammenzuarbeiten (wenn du es selbst tust) oder mit anderen Labels zusammenzuarbeiten (wenn du nach Compilations für deine Künstler suchst).

Events & Festivals

Einen Künstler für eine Show, ein Event, einen Showcase oder ein Festival zu buchen, kann zeitaufwändig sein, ist aber eine hervorragende Möglichkeit, deine Künstler zu promoten. Booking-Agenturen können dir ihre Hilfe anbieten, wenn sie ein gewisses Potenzial in deinen Künstlern sehen oder wenn ihnen gefällt, was sie hören, aber viele Plattenfirmen buchen ihre Künstler intern.

Tape, Vinyl oder CD

Label Guide EN Physical releases

Wie auch immer du dich entscheidest, Musik auf deinem Label zu veröffentlichen, du wirst die folgenden Fähigkeiten benötigen, um sicherzustellen, dass das Endprodukt ein Erfolg wird:

Organisation - stelle sicher, dass du alle physischen Kopien mit genügend Vorlaufzeit bestellst, damit die Platte, das Band oder die CD für den Verkauf auf der Veröffentlichungsparty und den anschließenden Tourneen verfügbar ist. Das klingt selbstverständlich, aber du wärst überrascht, wie viel schief gehen kann, wenn du nicht genug Zeit einplanst!

Pressung - bestelle nicht zu viele Produkte. Es ist besser, wenn die erste Charge ausverkauft ist und man nachproduzieren muss, als wenn Tausende von CDs herumliegen und kaputt gehen. Obwohl viele Unternehmen, die CD-Produktionen anbieten, die Herstellung von 1000 CDs billiger machen als die von 500, solltest du dich nicht zu leicht verführen lassen. Es ist besser, weniger zu verkaufen, als dein Geld für unverkaufte Exemplare zu verschwenden.

Tantiemen und Verkäufe eintreiben

Label Guide EN Royalties

Als Label hast du vielleicht unterschiedliche Verträge und unterschiedliche Aufteilungen und Budgets mit deinen verschiedenen Künstlern oder Bands. Es kann sein, dass du 50% der Tantiemen an Künstler A für Release A verteilen, aber 30% an Künstler A für Release B, weil es einen anderen Deal oder Vertrag gibt.

An dieser Stelle werden iMusician und Google Sheets (oder Excel) deine treuen Langzeit-Freunde sein.

In deinem iMusician-Dashboard kannst du dir einen Überblick über deine Verkäufe nach Titeln oder nach Veröffentlichungen verschaffen.

Allerdings ist es etwas kompliziert, alle Daten zu sammeln, um deine Mitwirkenden oder Partner zu bezahlen. Du musst die komplette CSV-Datei des Monats, über den du berichten möchtest, herunterladen. Wir empfehlen dir, diese in ein Google Sheet für Buchhaltungszwecke zu importieren.

Sobald du deinen Bericht hast, kannst du nach Veröffentlichung, Künstler, Plattform oder sogar nach Titel filtern.

Buchhaltung, Steuern und Mehrwertsteuer im Griff haben

Label Guide EN Accounting

Sobald du deinen Bericht in einem Google Sheet oder in Excel erstellt hast, kannst du eine Pivot-Tabelle erstellen, um deine Daten zusammenzustellen.

Du kannst dann den vereinbarten Prozentsatz pro Künstler*in in einer anderen Spalte hinzufügen und weißt genau, wie viel du umverteilen musst.

Wenn du pro Titel oder pro Veröffentlichung handelst, kannst du deine Pivot-Tabelle auch umorganisieren und den Titel oder die Veröffentlichung in die erste Spalte setzen. Wenn du mehr als einen Mitwirkenden haben, kannst du die Spalten auch erweitern und "Vorname/Nachname des Mitwirkenden" einfügen und so fortfahren.

Mehrwertsteuer und andere Steuern

Je nachdem, welchen Status du für die Registrierung deines Plattenlabels wählest, kannst du mehrwertsteuerpflichtig sein oder nicht. Welcher Satz, wann ist er zu zahlen und wie ist er zu deklarieren? In diesem Fall wende dich am besten an deine lokalen Behörden, die für staatliche Finanzen für Unternehmen zuständig sind, damit du keine wichtige Erklärung verpassen.

Fazit

Die Gründung eines Labels und die Veröffentlichung von Alben ist eine komplizierte und schwierige Angelegenheit. Es kann dir jedoch die Befriedigung verschaffen, nach der du dich sehnst. Du kannst deine Visionen verwirklicht sehen, sowohl für deine eigene Musik als auch für andere Bands, die du unterstützt. Du kannst ein Kurator für den Inhalt, die Aufnahmeproduktion und das Artwork werden, an das du glaubst. Im digitalen und DIY-Zeitalter gibt es immer mehr Menschen, die diese Möglichkeit erkunden. Ja, es gibt mehr Wettbewerb, aber es gibt auch mehr Vielfalt, Nischengemeinschaften, Veranstaltungserlebnisse und Möglichkeiten für Labels, bei der Promo kreativ zu werden. Vor allem, weil die großen Labels, die früher über das Schicksal der Menschen entschieden haben, weniger Macht haben. Jetzt liegt die Entscheidung in deinen Händen!

Guide auf teilen
iMusician-Newsletter

Bleib auf dem Laufenden

Bleib immer auf dem Laufenden über die neuesten Musikbusiness-Nachrichten, Tipps, Tricks und Tutorials. Alles, was du brauchst, um deine Musikkarriere zu fördern – direkt in deinem E-Mail-Posteingang.

Loading...