Skip to main content
iMusician logo
Alle Guides

Die Bedeutung von Spotify für Labels

Record and laptop with Spotify

Ganz gleich, aus welchem Grund du ein Plattenlabel betreibst: als primäre Einnahmequelle, als ein Passionsprojekt, um neue Künstler*innen und Musik zu präsentieren, die du liebst, oder irgendetwas dazwischen – Spotify ist heute eine der wichtigsten Plattformen in der Welt des Musikgeschäfts.

Mit über 345 Millionen aktiven monatlichen Usern bietet Spotify für Labels das bei weitem breiteste Publikum und stellt damit Konkurrenten wie Apple Music, Pandora oder Deezer in den Schatten. Und was das Geldverdienen angeht, so ist Musik-Streaming heutzutage die wichtigste Einnahmequelle – in den USA kamen beispielsweise im Jahr 2020 83% aller Musikeinnahmen aus dem Streaming. Da Spotify die Nummer eins unter den Streaming-Plattformen ist, solltest du sicherstellen, dass deine Musik dort zu finden ist, wenn du von dieser Einnahmequelle profitieren willst.

Neben dem Geldverdienen und dem Aufbau von einer Fan-Community helfen dir die Spotify-Label-Ressourcen, das Beste aus deinen Releases herauszuholen und dein Label zu vergrößern. Von hochdetaillierten Streaming-Daten und -Einblicken in Echtzeit bis hin zu Promotion-Tools und einer Plattform für den Verkauf von Label-Merchandise – Spotify macht es einfacher, die geschäftliche Seite der Musik zu betreiben. Das Angebot wird ständig erweitert, um auch der modernen Musikindustrie gerecht zu werden. Die Social-Media-Landschaft bedeutet, dass die Promotion von Musik jetzt eine vollständig kollaborative Anstrengung zwischen Plattenlabels und Künstler*innen ist. Seit 2020 haben Künstler*innen, Manager*innen und Labels Zugang zu einer gemeinsamen Analyse- und Promotion-App, in der alle Songs deines Labels für deine Artists, dein Label-Team und das Management verfügbar sind. Alle Funktionen, die Spotify für Plattenlabels anbietet, werden nun innerhalb der Spotify for Artists-App (verfügbar über Desktop oder eine App für iOS und Android) abgewickelt.

Wichtige Themen, die wir behandeln werden, sind u. a.:

  • Eine Labelseite auf Spotify erstellen

  • Ein verifiziertes Spotify for Artists Profil für dein Label erhalten

  • Definiere dich und deine Marke

  • Follower gewinnen

  • Kuratiere deine eigenen Playlists

  • Erhalte mehr Follower und Track-Einreichungen

  • Nutze Spotify for Artists als Label

Bevor wir loslegen, möchten wir dir noch unsere anderen Guides empfehlen zum Thema Spotify for Artists und Spotify-Playlisten. Diese gehen noch detaillierter auf einige der Funktionen ein. Und da Musikpromotion ein gemeinschaftliches Unterfangen ist, geben sie dir einen wirklich guten Einblick in das, was deine Künstler*innen tun können – und sollten – und wie du besser mit ihnen zusammenarbeiten kannst. Da deine Artists die gleiche Plattform verwenden wie du, behandeln die beiden anderen Guides das allgemeine Layout und die einzelnen Felder ausführlicher, während wir uns hier auf die Funktionen und Strategien konzentrieren, die nur für Labels gelten.

Vorausgesetzt, du hast diesen Guide bereits gelesen (oder du bist bereits ein Spotify for Artists-Ninja, der Playlisten erstellt), sind die wichtigsten Unterschiede recht einfach:

  • Als Label hast du Zugang zu Spotify for Artists für die Musik, für das dein Label die Rechte besitzt (natürlich aber nicht für andere Tracks deiner Künstler*innen)

  • Bei Spotify for Artists hat man auf drei Ebenen Zugang: Als Admin, Editor und Viewer – alle Daten können zwischen Künstler*innen, Labelmanagement, Künstlermanagement, Promotion-Teams und mehr ausgetauscht werden

  • Mit dem Spotify for Artists Label Edition-Playlist-Pitching-Tool kannst du mehr als einen Release gleichzeitig pitchen, vorausgesetzt, sie stammen von unterschiedlichen Künstler*innen

Wie du eine Label-Seite erstellst und sie optimal nutzt

Um das Beste aus der Präsenz deines Labels auf Spotify zu machen, musst du eine eigene Seite erstellen. Leute, die einen Track eines Labels mögen, suchen oft nach anderer Musik dieses Labels, und unabhängige Labels können oft so berühmt und beliebt werden sowie die Künstler*innen, die auf ihnen vertreten sind – besonders in elektronischen Musikstilen. Du solltest es also deinen Spotify-Followern so einfach wie möglich machen und sie dazu ermutigen, immer wieder zurückzukehren, so wie es Künstler*innen mit ihren Seiten tun.

Erstelle eine Label-Seite auf Spotify

Um eine Labelseite auf Spotify zu erstellen, musst du hier ein normales Benutzerkonto anlegen. Es ist sinnvoll, das Konto nach deinem Label zu benennen und stelle sicher, dass du eine Label-E-Mail-Adresse verwendest, um das Konto zu eröffnen. Idealerweise hat deine Label-E-Mail-Adresse eine eigene Domain – z.B. info@<DeinLabelname>.com – da eine generische “gmail-artige” E-Mail-Adresse die Authentifizierungszeit um Wochen verlängern kann.

Verifiziere dein Profil auf Spotify

Nachdem du deinen normalen User Account erstellt hast, ist es an der Zeit, diesen zu verifizieren (blauer Haken).

  1. Fülle zunächst dieses Formular aus.
  2. Sende anschließend eine leere Mail an labelverification@spotify.com um einen 7-stelligen Verifizierungscode zu erhalten.
  3. Im Bereich "Spotify Employee Who Referred You To Form" kannst du einfach "Artist Support" eintragen.

Wenn du Schwierigkeiten haben solltest, können wir dir helfen. Melde dich einfach bei unssupport-de@iMusician.pro.

Sobald das Formular eingereicht wurde, kann der Verifizierungsprozess bis zu 4 Wochen dauern.

Wenn du dann auch Zugang zu Spotify for Artists hast, kannst du ab dann auch die Releases managen, hast Zugang zu Statistiken, Playlist-Pitching, kannst Merch-Artikel einstellen und kannst deinen Teammitgliedern Zugang gewähren. Außerdem kannst du Playlists erstellen, kannst deine Bilder und Bio und vieles mehr bearbeiten.

Definiere dein Auftreten mit Bildern

Sobald du dein Label-Profil erstellt hast ist es wichtig, dass du dein Profil für deine Fans klar definierst und Branding betreibst. Es sollte zum Rest deiner Online-Präsenz (Website, sozialen Netzwerke, etc.) passen und sollte professionell aussehen.

Du solltest für deine unterschiedlichen Playlists eigene Artworks erstellen und sicherstellen, dass diese zum Design deines Labels passen.

Folge und promote deine Künstler*innen auf Spotify

Das Wichtigste zuerst: Promote die Künstler*innen deines Labels! Füge ihre Tracks deinen Playlists hinzu, pitche sie für andere Playlists und teile ihre Releases und Profile auf deinen eigenen sozialen Netzwerken.

Folge ihnen auf Spotify! Dafür gibt es mehrere Gründe (nicht zuletzt, um ihnen zu zeigen, dass es dir nicht egal ist!). So stellst du sicher, dass das neueste Release in deinem "Release Radar" erscheint. (Jeden Freitag enthält die "Release Radar"-Liste eines Users alle Neuerscheinungen der Vorwoche von allen Künstlern, denen der User folgt).

Außerdem erhältst du Vorschläge von ähnlichen Künstler*innen in deiner "Discover Weekly" Playlist (die von Spotify’s Algorithmus erstellt wird). Dies ist eine gute Möglichkeit, Künstler*innen in der gleichen Musikszene für potenzielle Signings, Tourneen oder einfach zum Hinzufügen zu deiner Playlists zu entdecken.

Pitching an offizielle Spotify Playlists

Wie wir in unserem Playlist-Guide besprochen haben, sind offizielle Spotify-Playlists entscheidend für den Erfolg im Musik-Streaming. Sie sind das neue Radio, das ein weltweites Millionenpublikum mit der Musik deines Labels bekannt macht und für einen enormen Anstieg der Streamingzahlen sorgt.

Du kannst erst dann Musik an diese Playlists pitchen, wenn du dein Labelprofil erstellt, zertifiziert und dich bei Spotify for Artists angemeldet hast. Wir haben das meiste davon in unserem Playlist-Guide behandelt, aber es ist wichtig, die Sache zu wiederholen: Es kann immer nur ein Track pro Künstler*in an offizielle Spotify-Playlists gepitcht werden.

Das bedeutet natürlich, dass du sicherstellen musst, dass die/der Künstler*in im gleichen Zeitraum keine anderen Veröffentlichungen auf anderen Labels hat – oder zumindest nicht in offiziellen Spotify-Playlists gepitcht wird. Du könntest in Erwägung ziehen, dies in den Veröffentlichungsvertrag aufzunehmen, aber bei den sich ständig verschiebenden Zeitplänen ist es manchmal einfacher, einfach offen mit diesem Thema umzugehen – schließlich ist es in niemandes Interesse, in diese Art von Terminüberschneidung zu geraten, also beinhaltet die beste Lösung wahrscheinlich ein bisschen Kommunikation und die Verschiebung einer oder beider Veröffentlichungen um eine oder zwei Wochen in die eine oder andere Richtung.

Der eigentliche Mechanismus, um Musik zu pitchen, ist für Künstler*innen und Plattenfirmen ebenfalls etwas anders. Es wird immer noch von Spotify for Artists aus gemacht, aber anstatt den "Upcoming" Tab zu wählen, klickst du auf "Your Roster". Dies zeigt dir eine Liste aller verfügbaren Künstler*innen und Veröffentlichungen sowie einen entsprechenden "Einreichen"-Button.

Und vergiss nicht, wie wichtig es ist, deine eigene Datenbank mit inoffiziellen Spotify-Playlists aufzubauen. Diese können Zehntausende von Followern haben, bieten viel mehr Optionen für Underground-Szenen, bieten nicht die gleichen Beschränkungen für die Anzahl der Tracks, die du auf einmal pitchen kannst, und können sehr einflussreich sein, wenn es darum geht, auf offizielle Spotify-Listen zu pitchen. In unserem Spotify Playlist Guide gehen wir ausführlich darauf ein, wie du diese Listen findest und sie kontaktierst.

Label Playlists auf Spotify erstellen

Für Plattenlabels hat das Erstellen, Kuratieren und Teilen von Playlists viele Vorteile. Es ist eine fantastische Möglichkeit, die Veröffentlichungen deines Labels zu promoten, die Arbeit deiner Künstler*innen zu präsentieren, deine eigene treue Fangemeinde aufzubauen, Beziehungen zu potentiellen neuen Künstler*innen zu knüpfen und vieles mehr. Wenn du ein/e vertrauenswürdige/r Kurator*in mit vielen Followern wirst, bedeutet das mehr Streams auf deinen Playlists, mehr Streams für deine Künstler*innen und mehr Geld für dein Label.

Um viele Follower anzuziehen, musst du deinen eigenen Katalog mit Veröffentlichungen von anderen Künstler*innen und Labels mischen. Versuche es mit einigen der größeren Künstler*innen in deinem Genre zu mischen, um mehr Follower anzuziehen, und mit einigen aufstrebenden, um neue Partnerschaften aufzubauen.

Für letzteres solltest du deine Discover Weekly Playlist im Auge behalten. Diese zeigt, welche ähnlichen Künstler*innen von den Hörer*innen deiner Künstler*innen gespielt werden.

Der Schlüssel, um mit Playlists Follower zu gewinnen (und damit mehr Streams zu bekommen), ist, sie regelmäßig zu updaten. An einem bestimmten Tag zu posten, hilft deinen Hörer*innen zu wissen, wann sie nach ihrer Dosis neuer Musik suchen müssen, also versuche, deine Listen im Voraus zu planen. Sei phantasievoll und erstelle Playlists, die sich um Themen, Ereignisse oder Stimmungen drehen.

Ideen für Playlists:

  • Beste neue Tracks

  • Featured on X (wenn ein/e Künstler*in gerade eine Show oder einen DJ-Mix gemacht hat, liste die Tracks auf)

  • Nach Thema

  • Nach Künstler*in (um ein neuen Signing zu präsentieren)

  • Nach Stimmung (‘Monday detox in the label office’)

  • Nach Event (‘Unser ADE Sampler’)

Achte darauf, dass du diese Playlists von deinem Label Spotify-Konto aus erstellst. Während du deine Playlist erstellst, achte darauf, dass du sie als private Liste erstellst, indem du in deinen Kontoeinstellungen das Häkchen bei "Neue Playlists automatisch öffentlich machen" entfernst. So stellst du sicher, dass sie als vollständige Liste präsentiert werden. Andernfalls wird eine Liste, die du im Laufe von ein oder zwei Wochen aufbaust, unvollständig, aber für diese Zeit sichtbar sein. Achte nur darauf, dass du sie öffentlich machst, wenn du sie mit der Welt teilen willst.

Es gibt auch verschiedene Möglichkeiten, Wiedergabelisten zu aktualisieren. Eine ist, immer wieder neue Tracks zu einer bestehenden Liste hinzuzufügen ('Alle unsere Veröffentlichungen chronologisch' zum Beispiel). Eine andere ist, die Tracks auf einer bestehenden Liste jede Woche durch neue zu ersetzen ("Unsere Lieblingsveröffentlichungen diese Woche"). Oder du könntest jedes Mal eine komplett neue Liste erstellen. Die Optionen eins und zwei haben den Vorteil, dass alle dieselben Follower behalten, was dir hilft, ihr Publikum zu vergrößern, aber bei Option zwei riskierst du, die Leute zu verärgern, indem du ihre Lieblingstracks immer wieder entfernst, gerade wenn sie sie genossen haben. Die dritte Option vermeidet das, bedeutet aber, dass du sie jedes Mal neu bewerben musst. Wenn du dich dafür entscheidest, die Playlist jede Woche zu ändern, dann stelle sicher, dass du eine weitere Playlist hast, die ein Archiv der vorherigen Playlists ist. So stellst du sicher, dass die Leute immer auf sie zugreifen können.

Von der Länge her sollten die Playlists mindestens 45-60 Minuten / 15-20 Songs lang sein, aber du kannst die Listen so lange erweitern, wie du willst. Und ein oft übersehener Tipp ist, deine Künstler an der Spitze der Liste zu halten, da diese am meisten gespielt werden, um deine Streams und Einnahmen zu maximieren.

Nimm dir etwas Zeit, um deine Playlist richtig zu beschreiben. Deine Playlist-Beschreibung gibt den Leuten einen Grund, sie und dein Profil zu abonnieren und ist – sobald du deinen Label-Account verifiziert hast – eine Chance, auf deine Website, Socials, Vinyl-Vorbestellungen und dergleichen zu verlinken.

Denke daran, dass es das Ziel ist, deine Marke und deine Künstler*innen zu promoten, also achte darauf, dass das Label-Branding im Artwork enthalten ist, um das Label in den Köpfen der Hörer*innen zu verankern.

Mach auf dich aufmerksam

Playlists sind nur dann ein nützliches Werbeinstrument, wenn du sie bewirbst! Und es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, das anzugehen.

  • Teile deine Playlists und Updates über deine Social Media Kanäle

  • Wenn du Künstler*innen oder ein anderes Plattenlabel vorstellst, lass es sie wissen! Sie werden es oft über ihre sozialen Netzwerke teilen (und sich möglicherweise revanchieren, indem sie deine Künstler zu ihren Playlists hinzufügen)

  • Füge auf YouTube den Spotify-Tab auf deiner Channel-Seite hinzu. Du kannst auch eine Call-to-Action-Beschreibung für alle deine Videos und Playlists hinzufügen, damit die Nutzer deinem Labelprofil folgen können

  • Integriere auf deiner offiziellen Website einen "Follow"-Button und teile eingebettete Player von deinen Playlists

  • Auf Facebook/Twitter/Instagram – aktualisiere deine Beschreibung mit dem Link zu deiner Spotify-Labelseite

  • Höre dir deine eigenen Playlists an, und zwar über deinen Label-Account – auf diese Weise wird es für deine Follower sichtbar und kann sie dazu ermutigen, ebenfalls zu hören

Eine weitere Möglichkeit, die Anzahl der Follower auf deiner Playlist zu erhöhen, ist die Annahme von externen Einsendungen von Tracks. Soundplate bietet nicht nur einen Pitching-Hub für Künstler*innen und Labels, um Tracks für unabhängige Playlists einzureichen, sondern du kannst auch deine eigene Playlist einreichen (und eine Gebühr von 15 € bezahlen, wenn du den Prozess beschleunigen willst). Sie erstellen dann eine benutzerdefinierte Seite, auf der Leute ihre Songs einreichen können (und dabei automatisch deiner Playlist folgen). Getestet und für gut befunden von iMusician!

Daten analysieren und nutzen

Sobald du dein Labelprofil zertifiziert hast, hast du Zugang zu einer Fülle von Echtzeit-Streaming-Daten und Einblicken für deine Veröffentlichungen. Wie wir in unserem Spotify for Artists Guide gesehen haben, findest du das alles unter dem Reiter "Statistiken" in Spotify for Artists. Die App zeigt alles an, von deinen monatlichen Hörer*innen und beliebten Tracks bis hin zu den Orten auf der Welt, an denen du am meisten gestreamt wirst. Sie zeigt dir sogar, wie alt die Hörer*innen sind und ihr Geschlecht.

Das sind unschätzbare Informationen für dein Label. Zum Beispiel könntest du damit Online-Werbung für deine nächste Single erstellen, die auf die Haupthörergruppe deiner letzten Veröffentlichung abzielt (Männer über 27 in London, zum Beispiel).

Oder bei einer aktuellen Veröffentlichung könntest du sehen, dass der dritte Song einer EP viel mehr gespielt wird als der Titeltrack, also kannst du schnell reagieren und anfangen, diesen über deine sozialen Netzwerke zu pushen, und vielleicht ein Video erstellen und ihm einen eigenen Push geben. Und die Echtzeit-Natur bedeutet, dass du sofort reagieren kannst, bevor die Hitze nachlässt.

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, wie du Analytics anzeigen und nutzen kannst, schau dir unsere Anleitungen zu Spotify für Künstler und Spotify Promotion an. Wir gehen auch detaillierter auf die anderen Optionen ein, wie z.B. den Verkauf deines Label-Merchandise über deine Label-Profilseite auf Spotify.

Zugang für dein Team gewähren

Wir haben gesehen, wie nützlich Spotify für Künstler für dein Label sein kann, aber alle Funktionen, die wir uns angesehen haben – Pitching, Playlist-Kuratierung, Datenanalyse, Merchandise-Verkauf etc. – können durchaus von verschiedenen Personen innerhalb deines Teams erledigt werden. Du könntest zum Beispiel eine Person haben, die Streaming-Daten sammelt, um FB-Werbung zu schalten, eine andere, die für das Kuratieren von Playlists zuständig ist, und eine weitere, die für Playlists pitcht. Du kannst verschiedenen Teammitgliedern unterschiedliche Zugriffsebenen zuweisen, so dass dein Social-Media-Spezialist (der oft viele Labels/Kunden hat) die Daten, die er braucht, mit Viewer-Zugriff sehen kann, aber ohne ihm Zugriff auf Pitching- oder Playlist-Einstellungen zu geben. Und du kannst natürlich die Administratorenkontrolle behalten, so dass nur du Teammitglieder hinzufügen oder entfernen oder ihre Zugriffsrechte ändern kannst.

Dies zu tun ist einfach.

(HINWEIS: Wir verwenden die Desktop-Version, aber die gleichen Funktionen sind auch in der iOS/Android-App verfügbar)

  1. Logge dich bei Spotify for Artists mit den Profildaten deines Labels ein

  2. Klicke auf deinen Künstler-Login-Avatar oben links und wähle "Team verwalten"

  3. Wähle "Invite" und fülle die Details der Teammitglieder aus

  4. Wähle eine Zugriffsstufe für das Teammitglied.

Viewer: Kann nur Statistiken sehen, zu denen er eingeladen wurde. Sie sehen keine kommenden Veröffentlichungen.

Editor: Kann Inhalte bearbeiten, einschließlich Playlist-Beiträge, Artist Pick und das Künstlerprofil.

Admin: Alle Editor-Rechte, plus die Möglichkeit, Teammitglieder einzuladen, zu entfernen und die Zugriffsrechte anzupassen.

Die/der Eingeladene erhält eine E-Mail, um die Annahme zu bestätigen. Er hat 7 Tage Zeit, die Einladung anzunehmen, danach verfällt sie und muss wiederholt werden.

Jetzt weißt du im Detail, wie du eine starke digitale Strategie aufbauen kannst. Du kannst deine Playlist- und Kuratorstrategie leicht auf anderen Streaming-Plattformen wie Deezer, Apple Music, YouTube und anderen replizieren.

Um Zeit zu sparen, empfehlen wir dir dringend, sich die Soundiiz-App anzusehen. Sie hilft dir, deinde Labelprofile auf allen Streaming-Plattformen zu verbinden. Auf diese Weise musst du nur eine Plattform aktualisieren und sie wird auf allen verknüpften Streaming-Plattformen synchronisiert.

Brauchst du ein bisschen Inspiration? Dann wirf einen Blick auf unsere Auswahl an Label-Seiten, denen wir folgen:

Guide auf teilen
iMusician-Newsletter

Bleib auf dem Laufenden

Bleib immer auf dem Laufenden über die neuesten Musikbusiness-Nachrichten, Tipps, Tricks und Tutorials. Alles, was du brauchst, um deine Musikkarriere zu fördern – direkt in deinem E-Mail-Posteingang.

Loading...