Skip to main content

SALE! Spare bis zu 30% beim Musikvertrieb 🎉

Jetzt sparen
iMusician logo
Alle Guides

Wie du deine eigene Musik in 2021 promotest

Deine eigene musik in 2021 promotest

Eines der besten Dinge am Internet ist, dass es zu mehr Verbindungen geführt hat. Das Publikum hat nicht nur neue Möglichkeiten, Musik zu finden und zu verfolgen, sondern auch Künstler*innen können auf neue Weise mit ihrem Publikum in Kontakt treten. Dies hat dazu geführt, dass sich die Art, wie Musiker*innen und Bands — insbesondere unabhängige — ihre Musik promoten, verändert hat. Anstatt um die Aufmerksamkeit der großen Labels zu buhlen, können sich unabhängige Musiker*innen nun direkt an ihre Fans wenden und sich in einer Welt voller Lärm Gehör verschaffen.

Es ist großartig, dass es so viele Optionen gibt, aber du fragst dich vielleicht, was die beste Strategie für deine Musikpromotion ist. Genauer gesagt: Wo fängst du an? Wir haben bereits Tipps gegeben, wie du deine Marke aufbauen kannst und als Ergänzung zu diesem Guide haben wir diesen hier erstellt, um all deine brennenden Fragen zur Promotion deiner Musik zu beantworten und dir wertvolle Marketingtipps zu geben. Wir hoffen, dass du am Ende dieses Guides alles hast, was du brauchst, um deine Musik an die breite Masse zu bringen.

Egal, ob du Menschen erreichst, indem du dich mit anderen Musiker*innen und Influencer*innen vernetzt, auf Playlists oder in Blogs erscheinst oder regelmäßig auftrittst, wichtig ist, dass du deine Fans ansprichst und informierst, damit sie sich für deine Arbeit interessieren.

Also legen wir gleich los und schauen uns an, wie du deiner Musik Gehör verschaffen kannst. Von der Kreation bis zur Promotion besteht dieser Guide aus den aktuellsten Informationen darüber, wie du deine Musik unabhängig promoten kannst.

Wie du deine Ziele identifizierst

Es ist ganz natürlich, an das große Ganze zu denken und daran, wo du am Ende hinwillst, aber um dorthin zu gelangen, musst du einen Schritt nach dem anderen machen. Vermeide es, zu viel auf einmal erreichen zu wollen und wähle stattdessen einen Schwerpunkt und baue von dort aus auf.

Denke an deine Lieblingsmusiker*innen und wie sie Werbung machen. Sie haben gezielte Kampagnen, die Dinge wie ein Musikvideo oder eine Single, ein neues Album, eine bevorstehende Tour oder einen speziellen Live Streaming-Auftritt bewerben. Was passiert als nächstes Aufregendes an deinem musikalischen Horizont? Konzentriere dich darauf und baue einen Hype dafür auf. Es wird immer Gelegenheiten geben, sich auf neue Dinge zu konzentrieren.

Wie du deine Musik promotest

Sobald du ein fertiges Produkt hast, wird es Zeit, es mit der Welt zu teilen! Hier ist es leicht, etwas zu überstürzen, deshalb ist es umso wichtiger, dass alles an der Veröffentlichung genau so ist, wie du es dir vorgestellt hast. Wenn du eine perfektionistische Ader hast, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, ihr freien Lauf zu lassen.

Mastering ist der Schlüssel

Das Wichtigste ist, dass deine Single oder dein Album fantastisch klingt. Und wenn du nicht gerade Lo-Fi-Schlafzimmer-Pop machst, wirst du deine Musik mastern lassen wollen.


Es gibt mehrere Wege, die du einschlagen kannst und sie hängen von Zeit und Budget ab. Wenn du etwas Schnelles und Günstiges willst, ist Online Mastering die beste Wahl. Dabei wird KI-Technologie verwendet, die auf maschinellem Lernen beruht: Du lädst deinen Song hoch, wählst eine Genre-Voreinstellung, spielst mit den

Online Mastering iMusician Dashboard

Mastering-Optionen herum, um ihn nach deinen Wünschen zu optimieren und speicherst dann das fertige Produkt. Betrachte das E-Mastering als Instagram-Filter für deinen Sound.

Wenn du etwas mehr Geld ausgeben kannst und einen professionellen Sound wünschst, dann ist das Studio Mastering der richtige Weg für dich. Dabei handelt es sich um eine echte Person mit jahrelanger Erfahrung, die beim Mastering deiner Musik Hand anlegt und mit dir an der Feinabstimmung arbeitet, bis es besser klingt, als du es dir vorgestellt hast.

Wie du ein Albumcover erstellst

Genauso wichtig ist, wie deine Veröffentlichung aussieht. Wie bereits erwähnt, wird die Ästhetik, für die du dich entscheidest, potenziellen Hörer*innen viel darüber verraten, wer du bist. Du willst also etwas, das zu dem Bild von dir passt, das du anderswo präsentierst. Bist du künstlerisch und abstrakt? Rätselhaft und gefühlvoll? Funkig und fröhlich?

Recherchiere am besten auch über technische Anforderungen, z. B. was ein gutes Bild ausmacht. Vor allem, wenn du Musik sowohl im physischen als auch im digitalen Format veröffentlichst, können die Spezifikationen für die Versionen unterschiedlich sein, also investiere etwas Zeit, um herauszufinden, was die Anforderungen der einzelnen Plattformen sind.

Und wenn du bereits eine Idee im Kopf hast, ist der nächste Schritt, diese Ideen zum Leben zu erwecken. An dieser Stelle kommt Canva ins Spiel.

Denke auch darüber nach, wann du veröffentlichst. Früher kamen Neuerscheinungen je nach Land an unterschiedlichen Wochentagen heraus. Jetzt ist der weltweit vereinbarte Veröffentlichungstag der Freitag, aber als unabhängige*r Künstler*in hast du die Freiheit, das zu tun, was dir am besten passt. Und es kann sogar zu deinem Vorteil sein, die neue Single an einem Dienstag statt an einem Freitag zu veröffentlichen. Das liegt daran, dass Fans immer auf der Suche nach neuer Musik sind und eine Veröffentlichung am gleichen Tag wie alle anderen könnte dazu führen, dass deine Musik in der Masse untergeht.

Wie du einen Veröffentlichungstag auswählst

Genauso wichtig wie der Zeitpunkt der Veröffentlichung ist auch die Planung dahinter. Wenn deine Musik auf Streaming-Plattformen zu finden sein soll, musst du eine Vorlaufzeit einplanen, um die Musik zu veröffentlichen und zu verbreiten. Oder wenn deine neueste Single das Potenzial hat, der Wohlfühl-Hit des Sommers zu werden, dann plane eine entsprechende Veröffentlichung ein, denn sie wird besser ankommen, wenn sie die richtigen Vibes trifft. Und denke an große Künstler*innen, die ähnliche Musik wie du machen. Bringen sie in nächster Zeit etwas heraus und wenn ja, wird es dir schaden oder helfen, deine Musik zur gleichen Zeit zu veröffentlichen?

Ein weiterer Punkt, den du bedenken solltest, ist, welche Veröffentlichungsstrategie du verfolgen willst. Während die klassische Herangehensweise die eines Albumveröffentlichungszyklus ist, wollen viele Fans ständig neue Musik, was bedeutet, dass du Singles und EPs über einen kurzen Zeitraum herausbringst und diese dann möglicherweise alle in einem Album zusammenfasst (das vielleicht auch ein paar neue Songs enthält). Da die Anzahl der Songs, die du für Playlists vorschlagen kannst, begrenzt ist, kann eine Drip-Kampagne zu deinem Vorteil sein, da du so mehr Chancen hast, auf die Playlist zu kommen.

Wie du einen Veröffentlichungstag auswählst

Sobald du deinen Veröffentlichungstag ausgewählt und alle Details festgelegt hast, solltest du eine Checkliste erstellen oder eine bereits vorhandene durchgehen, um sicherzustellen, dass du alle Vorbereitungen getroffen hast.

Infografik: Links

Wie du den Grundstein legst und einen Hype aufbaust

Du hast also deine Termine und die Arbeit, die du vor der Veröffentlichung erledigen musst, festgelegt. Jetzt ist es an der Zeit, einen Hype aufzubauen, indem du dein*e eigene*r Pressesprecher*in bist.

Wie du die Nachricht verbreitest

Beginne mit der Vorbereitung einer Pressemitteilung. Wenn du das noch nicht getan hast, suche die Kontaktdaten von Leuten heraus, die du erreichen willst — das können Leute sein, die über deinen Musikstil berichten oder auch lokale Zeitungen, die die aufstrebenden Stars der Region vorstellen wollen. Versende die ausgefeilte Version und plane Folge-E-Mails, um das Interesse der Leute abzuschätzen. Versuche, die E-Mail so persönlich wie möglich zu gestalten; ein Autor wird viel eher eine E-Mail lesen, in der sein Name steht (sogar richtig geschrieben!), als eine unpersönliche Massen-E-Mail.

Als nächstes solltest du deine Musik an Blogs und Magazine schicken, die Musik rezensieren. Vermeide auch hier Massen-E-Mails und lese die individuellen Richtlinien für die Einsendung. Jedes Magazin hat andere Regeln für das Einsenden von Musik und du willst ja nicht von vornherein auf eine schwarze Liste gesetzt werden, weil du die Musik an die falsche E-Mail-Adresse geschickt oder den falschen Dateityp verwendet hast.

Wie du eine Dynamik mit Pre-Saves aufbaust

Du kannst auch auch eine Dynamik aufbauen, indem du eine Pre-Save-Kampagne startest, die wie ein Save the Date für Musik ist. Hier machst du es den Hörer*innen leicht, deine Musik in einer Playlist oder Warteschlange zu speichern, damit sie benachrichtigt werden, sobald die Musik verfügbar ist. Je mehr Streams du bekommst, desto höher steigt deine Musik im Algorithmus, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie zu Playlists hinzugefügt wird. Eine der besten Möglichkeiten, Fans davon zu überzeugen, ist es, Anreize im Austausch für das Vorspeichern anzubieten.

South Berkeley Need Her Pre-save

Wie du auf Playlists kommst

Du bist es wahrscheinlich leid, es zu hören, aber es ist wichtig, sich darauf zu konzentrieren, dass deine Musik auf so vielen Streaming-Plattformen wie möglich in Playlists aufgenommen wird, denn das erhöht deine Bekanntheit und damit auch deine Fanbase und dein Einkommen!

Die ultimativen Playlists werden von den Redaktionen von Apple Music, Spotify und Deezer kuratiert, aber du solltest unabhängige Kurator*innen nicht außer Acht lassen. Oftmals konzentrieren sich diese Leute auf ein bestimmtes Genre, daher solltest du nicht alles und jeden pitchen, sondern über deine Zielgruppe und die Musik, die du machst, nachdenken und vor allem Kurator*innen pitchen, die diese demografischen Bereiche abdecken. Allein auf die Playlist zu kommen ist schon eine große Leistung, aber es kann dir auch helfen, mehr Leute zu erreichen. Denn je mehr du zu Playlists hinzugefügt und gestreamt wirst, desto wahrscheinlicher ist es, dass du zu einer algorithmischen Playlist hinzugefügt wirst.

Wie du dich mit Musiker*innen und Influencer*innen vernetzt

Eine weitere großartige Möglichkeit, sich selbst zu promoten, ist es, die B2B-Route einzuschlagen und mit anderen Musiker*innen zu sprechen. Suche nach Facebook-Gruppen, Reddit-Foren, Twitter-Hashtags und mehr, um dich mit gleichgesinnten Musiker*innen zu vernetzen. Wenn deine Musik ähnlich ist und ihr euch gut versteht, könnte es eine Win-Win-Situation sein, euch gegenseitig hochzupuschen. Ihr könntet sogar so weit gehen, bei deiner nächsten Veröffentlichung zusammenzuarbeiten, was bedeutet, dass beide Parteien ihre Musik einem breiteren Publikum vorstellen können.

Schließe nicht nur Freundschaften mit Künstler*innen, sondern lerne auch Musik-Influencer*innen kennen. Finde heraus, wer interessante Werbeinhalte auf YouTube, Instagram und anderswo erstellt und schaue, was du ihnen anbieten kannst. Vielleicht kannst du bei jemandem als Gast in einem Podcast auftreten und über deinen Prozess sprechen oder Audiodateien an Rezensent*innen senden, die deine neueste Single in ihrem regelmäßigen Musik-Roundup besprechen werden.

Wie du für Furore in den sozialen Medien sorgst

Wie du für Furore in den sozialen Medien sorgst

Jetzt, wo du einen Plan hast, ist es an der Zeit, ihn mit deinem Social Media-Marketingplan umzusetzen. Jetzt solltest du alle Register mit ansprechenden Inhalten ziehen. Denke weniger darüber nach, was du veröffentlichst, sondern mehr über den umgebenden Kontext. Einige Beispiele hierfür könnten Ausschnitte aus einem Song sein, ein Blick hinter die Kulissen bei der Produktion deines Musikvideos oder ein Highlight Reel deines Studio Setups.

Vielleicht hast du die Kapazität und den Wunsch, Inhalte auf jeder Plattform zu veröffentlichen, aber überlege, wie realistisch das ist und was dein Endziel ist. Es kann sein, dass einige Plattformen für bestimmte Dinge besser geeignet sind, also gehe strategisch vor und überfordere dich nicht mit dem Versuch, alles auf einmal zu machen. Konzentriere dich stattdessen auf das, was du erreichen willst.

Wie du deine Musik auf Instagram promotest

Um mit der Promotion auf Instagram loszulegen, solltest du als Erstes deinen Namen wählen, ein Bild einfügen, das zeigt, wer du bist und zu deiner visuellen Marke passt, eine kurze und prägnante Bio erstellen und einen Link einfügen. Wo dieser Link hingeht, hängt davon ab, wohin du den Traffic leiten willst, daher ist eine All-in-One-Seite wie dein Artist Hub eine gute Wahl. Wenn du jedoch ein neues Video promotest oder in einer Playlist vorgestellt wurdest, ist es eine gute Idee, auf dieser Promotion aufzubauen und den Link vorübergehend einzubauen, da du den Link jederzeit wieder ändern kannst, wenn der Hype nachlässt oder du etwas Neues zu promoten hast.

Wie du deine Musik auf Instagram promotest

Als nächstes entscheide, was du posten willst und wie oft. Du hast wahrscheinlich schon eine gute Vorstellung davon, wer deine Fans sind und was sie mögen, also nutze das aus. Vielleicht möchten sie Outtakes von einem Shooting oder Clips von dir beim Üben sehen, einen Blick in deine Studioräume werfen oder sogar einen kleinen Einblick in dein Buch zum Schreiben von Songtexten bekommen. Fans lieben Beiträge, die hinter die Kulissen blicken lassen, also scheue dich nicht, deine Arbeit zu zeigen. Achte darauf, dass du relevante und beliebte Hashtags verwendest, damit deine Beiträge leichter gefunden werden können.

Wenn du an einem bestimmten Tag keine interessanten Fotos oder Inspirationen für Bildunterschriften hast, solltest du es nicht erzwingen. Ziehe stattdessen in Betracht, eine Geschichte zu posten. Dies ist deine Chance, Schnipsel zu teilen, die nicht unbedingt zu einem großen Bild passen. Du kannst Umfragen posten, Fragen stellen, mehr über dein persönliches Leben erzählen oder es als Teaser-Bereich nutzen, um kurze Clips von kommenden Singles oder Videos vorzustellen. Wenn du mutig bist, kannst du auch ein Instagram-Live veranstalten, bei dem du Musik spielst, Wünsche entgegennimmst, Fragen beantwortest oder einfach nur über das sprichst, woran deine Fans interessiert sind.

Das letzte Puzzleteil ist die Vernetzung und Interaktion nicht nur mit deinen Fans, sondern auch mit anderen Musiker*innen, Influencer*innen, Plattenfirmen und Veranstaltungsorten. Dies kann dir neue Views auf deiner Seite bringen. Reagiere also auf Kommentare auf deiner Insta-Seite, aber hinterlasse auch etwas Liebe auf den Seiten anderer Leute!

Wie du deine Musik auf TikTok promotest

TikTok ist etwas Besonderes, denn obwohl es nicht ausschließlich um Musik geht, sind fast alle Inhalte auf TikTok in irgendeiner Form vertont. Außerdem macht es die Plattform den Leuten sehr einfach, Audioinhalte zu verwenden und wiederzuverwenden, so dass deine Musik leicht viral gehen kann, sobald du an Dynamik gewinnst.

Der beste Weg, dies zu deinem Vorteil zu nutzen, besteht darin, Tracks mit eingängigen Hooks oder Beats auszuwählen und sie zur TikTok-Bibliothek hinzuzufügen, damit die Nutzer*innen sie entdecken und teilen können. Du kannst auch ganz einfach anderen Personen folgen, um ein Publikum aufzubauen, mit den Inhalten anderer interagieren, Hashtags zu deinem Vorteil nutzen und schließlich Challenges mit deiner Musik erstellen.

Wie du deinen YouTube-Kanal promotest

Wir alle wissen: „video killed the radio star“ und im Gegenzug hat YouTube daraus Kapital geschlagen. Videos waren schon immer beliebt und vor allem, wenn du ein jüngeres Publikum erreichen willst, wird ein professionell aussehendes Video dich sehr weit bringen.

Insbesondere YouTube ist ein wertvolles Werkzeug, da es eine große Suchmaschine ist. Wenn du also die besten Praktiken für SEO befolgst, wirst du in den Google-Suchergebnissen weit oben stehen.

Die wichtigsten Dinge, die du beachten solltest, sind, deine Nische zu finden, authentisch zu sein, sich mit deinem Publikum zu beschäftigen und immer wieder Wege zu finden, ihnen den Inhalt zu geben, nach dem sie suchen.

Wie du deine Musik auf YouTube Shorts promotest

Irgendwo zwischen dem Reich von TikTok und YouTube liegt YouTube Shorts. Genau wie bei TikTok kannst du Schnipsel deiner Musik teilen, so dass sie für andere Nutzer*innen zur Verwendung in Videos zu finden sind. Das hilft dir, die Reichweite deiner Musik zu vergrößern und neue Fans zu gewinnen und du kannst das ohne den Druck einer perfekten Produktion tun. Alles, was du brauchst, ist dein Smartphone, deine Musik und etwas Inspiration.

Wie du deine Musik auf Facebook promotest

Im Gegensatz zu den zuvor erwähnten Social-Media-Plattformen entdecken die Leute Musik auf Facebook nicht ganz so leicht. Aber das ist in Ordnung, denn dies ist der Bereich, in dem deine bestehende Fangemeinde bereits Zeit verbringt, also solltest du ihnen einen tieferen Zugang zu dir und deiner Arbeit ermöglichen. Du kannst hier mehr Langform-Inhalte teilen, wie z. B. tiefere Betrachtungen oder Gedanken „hinter der Musik“, die auf anderen Plattformen nicht funktionieren. Und wenn deine Fans sich in den Kommentaren mit dir auseinandersetzen, ist das deine Chance, eine authentische Beziehung aufzubauen.

Das bedeutet aber nicht, dass du die Interaktionen auf Leute beschränken musst, die deine Seite geliked haben. Wenn du die Zeit und das Budget hast, kannst du für das Boosten von Beiträgen bezahlen oder gezielte Werbekampagnen erstellen, um potenzielle Fans in deiner Heimatstadt und darüber hinaus zu erreichen.

Wie du deine Musik auf ClubHouse promotest

Der aktuellste Neuzugang, Clubhouse, ist eine Audio-Chat-App, deren Verwendung für dein Marketing nicht unterschätzt werden sollte. Das liegt daran, dass immer mehr Menschen an authentischen Beziehungen interessiert sind — besonders im Zeitalter von COVID — und Clubhouse genau das bietet.

Du kannst zum Beispiel Chat-Räume besuchen, um dich mit anderen in der Branche zu vernetzen und auszutauschen, an einem Panel teilnehmen, in dem du mit anderen Künstler*innen über deinen Prozess sprichst oder sogar deinen eigenen Raum hosten, in dem du deine Fans einlädst, mit dir zu sprechen oder sich anzuhören, woran du gerade arbeitest. Und es muss nicht nur um Gespräche gehen — du kannst Workshops, Jam Sessions, Release Partys, Bandproben und vieles mehr veranstalten.

Wie du deine Werbung planst

Wahrscheinlich schaust du auf diese To-Do-Liste und fragst dich, wie viel Geld das kosten wird. Das Gute daran, ein*e unabhängige*r Musiker*in zu sein, ist, dass du, wenn du bereit bist, einen Großteil der Arbeit selbst zu machen, dein Budget für Dinge sparen kannst, die etwas bewirken.

Abhängig von deinem Genre wirst du vielleicht den weniger teuren Weg der Eigenwerbung wählen, nicht nur aus der Notwendigkeit heraus, sondern weil es die Art ist, wie deine Szene funktioniert. Adi Kum, Mitbegründerin von Baby Satan Records, erzählt über ihr Label: „Wir sind super DIY, also haben wir immer alles, was wir konnten, aus unseren eigenen Taschen investiert. Manchmal gingen sogar die Einnahmen aus unserer Band direkt an das Label“, sagt sie. „Zum Glück passt der Lo-Fi-Look für uns wirklich zum allgemeinen Vibe, also ist er halb gewollt und halb durch die Umstände entstanden.“

How To Promote Your Music Adi Quote

Wenn du Freund*innen hast, die talentierte Videofilmer*innen oder Fotograf*innen sind, frage sie, ob sie dir mit Pressematerialien helfen können. Wenn du wirklich knapp bei Kasse bist, solltest du über einen Tauschhandel nachdenken. Vielleicht ist dein*e befreundete*r Fotograf*in, der*die ein paar Stunden damit verbringt, Fotos von dir zu machen, mit einem Platz auf der Gästeliste und kostenlosem Beutegut oder Getränkebons bei deinem nächsten Auftritt zufrieden.

Andere Künstlerfreund*innen möchten vielleicht tauschen oder dir einfach einen Gefallen tun. Zum Beispiel könnte ein*e etablierte*r Musiker*in dich als Vorband engagieren oder wenn du Freund*innen hast, die über Musik schreiben und deine Musik mögen, wollen sie dir vielleicht einen Gefallen tun, indem sie einen Artikel über dich an ein Magazin weitergeben.

Wenn du den bezahlten Weg einschlägst, ist digitale Werbung eine großartige Möglichkeit. Du kannst für Anzeigen auf deinen Facebook- und Instagram-Business-Seiten bezalen und hier im Voraus festlegen, wie viel du für Anzeigen und Promoted Posts ausgeben möchtest und dieses Limit nur dann erhöhst, wenn du messbare Ergebnisse siehst. Eine weitere Option ist Google AdWords, das ein Cost-per-Click-Modell verwendet, was bedeutet, dass du nur für die Zeit berechnet wirst, in der deine Anzeige angeklickt wird und nicht dafür, wie oft sie angezeigt wird.

Bonus: Wie du dein Bildmaterial für soziale Medien erstellst [CANVA].

Spiele, damit jeder es hören kann

How To Promote Your Music Featured Image Concert

Sobald du deine Musik veröffentlicht hast und in den sozialen Medien geteilt wirst, wird es Zeit, mit dem Spielen zu beginnen. Wenn du noch keine Show gebucht hast oder dir keine Zeit für eine Tour nehmen kannst, ziehe in Erwägung, diese online zu verlegen. Das könnte bedeuten, dass du eine Online Listening Party veranstaltest, einen Livestream machst oder sogar eine virtuelle Tour auf die Beine stellst, bei der du in verschiedenen Städten „spielst“.

Zum Beispiel hat die Band HuDost angesichts von COVID-19, was sie zur Absage ihrer Tour zwang, Live-Auftritte aus verschiedenen Räumen in ihrem Haus gestreamt und sie auf verschiedenen Plattformen geteilt.

Es gibt eine Menge Livestream-Plattformen da draußen und viele davon sind Plattformen, die du vielleicht schon nutzt, wie Facebook, Instagram und YouTube. Wenn du also bereits viele Follower hast, könnte es Sinn machen, die Plattform zu nutzen, die die meisten bestehenden Fans erreicht.

Lasse dich jedoch nicht von den sozialen Medien einschränken. Twitch eignet sich zum Beispiel hervorragend für alle Arten von Live Streams, und Zoom ist eine gute Alternative für eine kleinere und exklusivere Veranstaltung.

Wie du eine Tour planst

Wenn du planst, mit deinem Act auf Tour zu gehen, musst du an eine Menge Dinge denken, also stelle dich darauf ein, dass du im Vergleich zu einer Online Show viel mehr Arbeit im Voraus erledigen musst. Einige Sachen, an die du denken musst, sind die Planung von Terminen, die Suche nach Bands, mit denen du dir die Bühne teilen willst, die Zusammenstellung eines Street Teams in den Städten, in denen du spielen wirst, das Sammeln von Presse in den lokalen Medien, die Planung deiner Setlist(en) und die Durchführung einiger Probedurchläufe sowie die Beschaffung von Merchandise, das du nach der Show verkaufen kannst.

Wichtig ist auch die Logistik, d.h. wie du reisen wirst und wer dich begleiten wird, also musst du über Fahrzeuge, Routen, Fahrzeiten, Platz für die Ausrüstung, wer fährt, wo du übernachten wirst und vieles mehr nachdenken.

Wie du deine Musik offline promotest

Useless pride Merch

Jetzt, wo du alles über die Online Promotion deiner Musik weißt, solltest du nicht die bewährte Methode vergessen, die seit Jahren funktioniert: Offline-Promotion. Das bedeutet nicht, dass du auf dem Parkplatz eines Lebensmittelladens stehen und versuchen musst, dein Mixtape zu verkaufen, um erfolgreich zu sein.

Nutze stattdessen die visuellen Assets, die du online erstellt hast und übersetze sie in physische Gegenstände, die du verteilen kannst. Das könnte bedeuten, dass du Plakate in der Stadt oder in lokalen Cafés aufhängst, Flyer, die du vor einer anderen Show verteilst oder sogar Aufkleber, die du an deine Freund*innen verteilst, damit diese sie an öffentlichen Orten wie der Theke eines Plattenladens oder an Masten und Zäunen in der Stadt hinterlassen. Wenn du Fans in anderen Städten hast, sind diese vielleicht auch daran interessiert, Promo-Materialien im Tausch gegen exklusive Beute wie ihre eigenen Aufkleber oder ein signiertes Poster zu verteilen.

Und wenn du bereit bist, die Dinge auf die nächste Stufe zu heben, haben wir für deinen Merchandise-Bedarf gesorgt.

Wie du weiterhin fesselnde Inhalte erstellst

Sobald du dein erstes Musikstück veröffentlicht hast und einen gewissen Erfolg verzeichnen kannst, solltest du dich nicht auf deinen Lorbeeren ausruhen. Stattdessen solltest du den Schwung beibehalten und planen, was als Nächstes kommt. Das bedeutet natürlich weitere Singles, Videos und Alben, aber zwischen den Veröffentlichungen solltest du deine Fans füttern und sie belohnen. Beispiele dafür sind das Versenden von E-Mails, die persönliche Interaktion mit ihnen in den sozialen Medien, Crowdsourcing-Assets durch die Einführung von Fan-Wettbewerben, die Planung eines Meet-and-Greet in Städten, in denen du tourst oder die Teilnahme an regelmäßigen Facebook und Instagram Lives.

Und natürlich ist das ultimative Ziel, neue Musik zu veröffentlichen. Egal, ob du mehrere EPs hintereinander veröffentlichst, viele Singles herausbringst oder an der traditionellen Methode eines neuen Albums alle paar Jahre festhältst, stelle sicher, dass du immer wieder etwas Neues schaffst.

Vorhersagen für 2021: Musiker*in sein während COVID

Es lässt sich nicht leugnen, dass das vergangene Jahr ein schwieriges Jahr für Musiker*innen war. Da COVID-19 jeden zu Hause hielt, mussten Künstler*innen nicht nur Live-Auftritte absagen, sondern viele kämpften auch darum, einen kreativen Funken zu finden, während sie im Lockdown und mit so viel Unsicherheit in der Welt lebten.

Das soll aber nicht heißen, dass alles nur düster ist. Während zum Beispiel die Live-Musik einen Rückschlag erlitten hat, steigt das Streaming weiter an. Die Tonträgerindustrie floriert ebenfalls und da unabhängige Musiker*innen immer mehr Musik machen, boomen auch die Vertriebsplattformen. Und während viele Musiker*innen Shows absagen mussten und viele Veranstaltungsorte sich Sorgen machen, ob sie wieder öffnen können, nachdem sie ihre Türen so lange geschlossen hatten, haben sozial distanzierte Freiluftkonzerte mit Sicherheitsprotokollen stattgefunden und werden wahrscheinlich auch weiterhin stattfinden, da mehr Menschen geimpft werden und Veranstaltungsorte wieder öffnen.

In all dem sehen wir den Silberstreif am Horizont: nämlich, dass diese Zwangspause das Spielfeld in vielerlei Hinsicht nivelliert hat. Anstatt sich auf den Betrieb konzentrieren zu müssen, gab das vergangene Jahr Indie-Musiker*innen die einmalige Gelegenheit, sich auf Markenaufbau und Musikpromotion zu konzentrieren. Und es ist noch nicht zu spät, um einzusteigen.

Außerdem ist es jetzt an der Zeit, mit der Planung für den Zeitpunkt zu beginnen, an dem wir wieder einen Hauch von Normalität zurückbekommen. So wie in den Roaring Twenties ein wirtschaftlicher Aufschwung stattfand, der sich auch auf die Kunst auswirkte, ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Menschen in den 2020er Jahren ebenfalls Musik konsumieren werden und zwar nicht nur per Streaming oder durch den Kauf von Platten. Die Leute werden auch darauf brennen, zu Live-Konzerten zurückzukehren. Wenn du also noch nicht darüber nachgedacht hast, auf Tour zu gehen, ist jetzt vielleicht der richtige Zeitpunkt, um mit der Planung zu beginnen.

Alles in allem war es ein hartes Jahr für alle, aber es hat den Künstler*innen auch Zeit gegeben, sich auszuruhen, aufzutanken und ihre Strategien zu überdenken. Und wenn du diese Zeit damit verbracht hast, deine Kreativität auszuleben und an deiner Kunst zu feilen, bist du umso besser darauf vorbereitet, deine Musik sowohl online als auch persönlich zu promoten. Wir sagen voraus, dass im Jahr 2021 und darüber hinaus Indie-Musiker*innen florieren werden. Durch die Einschränkungen der COVID-Ära warst du gezwungen, kreativer denn je zu sein, und jetzt ist es deine Zeit zu glänzen.

Guide auf teilen
iMusician-Newsletter

Bleib auf dem Laufenden

Bleib immer auf dem Laufenden über die neuesten Musikbusiness-Nachrichten, Tipps, Tricks und Tutorials. Alles, was du brauchst, um deine Musikkarriere zu fördern – direkt in deinem E-Mail-Posteingang.

Loading...